Mary McDonnell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary McDonnell in San Diego (2007)

Mary Eileen McDonnell (* 28. April 1952 in Wilkes-Barre, Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

McDonnell wurde bekannt, nachdem sie 1990 von Kevin Costner für den Film Der mit dem Wolf tanzt engagiert worden war. Ihre Rolle einer von Indianern aufgezogenen Weißen brachte ihr eine Nominierung für den Oscar und den Golden Globe in der Kategorie Beste Nebendarstellerin ein. Zuvor hatte McDonnell zwanzig Jahre lang Theater gespielt und war nur selten im Fernsehen zu sehen gewesen.

Zwei Jahre später erhielt McDonnell ebenfalls den Oscar und die Golden Globes Nominierungen für ihre Hauptrolle in dem Drama Passion Fish von John Sayles. 1996 spielte sie in dem Film Independence Day die Rolle der First Lady. Für ihren Gastauftritt als Eleanor Carter in der Fernsehserie Emergency Room war McDonnell 2002 für einen Emmy nominiert. In der erfolgreichen Science-Fiction-Serie Battlestar Galactica spielte sie von 2003 bis 2009 die Präsidentin Laura Roslin. 2008 war sie in der Fernsehserie Grey’s Anatomy mit einem Gastauftritt als Dr. Virginia Dixon, die am Asperger-Syndrom leidet, zu sehen.

Von 2009 bis 2012 spielte sie in The Closer die Rolle von Captain Sharon Raydor, die sie nach dem Ende der Serie auch in deren Spin-off Major Crimes übernimmt.

McDonnell ist mit dem Schauspieler Randle Mell verheiratet. Sie leben zusammen in Pacific Palisades, einem Stadtteil von Los Angeles in Kalifornien, und haben zwei gemeinsame Kinder (* 1987 und * 1993).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary McDonnell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien