Mary Soames

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lady Soames in der Robe einer Lady Companion des Hosenbandordens

Mary Soames, LG, DBE (* 15. September 1922 in Chartwell; † 31. Mai 2014 in London) war die Witwe von Christopher Soames, Baron Soames, und eine Tochter von Sir Winston Churchill.

Leben[Bearbeiten]

Als Mary Spencer-Churchill wurde sie als jüngstes von fünf Kindern von Sir Winston Churchill und Clementine Churchill in London geboren.[1]

Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete sie zunächst beim Britischen Roten Kreuz, später dann im Auxiliary Territorial Service, in dem die weiblichen Soldaten der britischen Armee zusammengefasst waren. Dort erreichte sie den Rang eines Hauptmanns und war mit Flak-Batterien im Vereinigten Königreich, Belgien und Deutschland eingesetzt. Später diente sie ihrem Vater als Adjutantin auf verschiedenen Auslandsreisen, unter anderem bei der Potsdamer Konferenz.

1947 heiratete sie Christopher Soames. Ihr Mann war ein bekannter Politiker der Konservativen Partei. Mit ihm lebte Lady Soames unter anderem in Paris, wohin ihr Mann als britischer Botschafter versetzt worden war, in Brüssel, wo er das Amt eines Vize-Präsidenten der Europäischen Kommission innehatte, und in Rhodesien, wo ihr Mann der letzte Generalgouverneur war. Der Ehe entstammen fünf Kinder, darunter Nicholas Soames, der ebenfalls ein prominenter Parlamentsabgeordneter der Konservativen Partei ist.

Lady Soames hatte zahlreiche Ehrenämter inne und war eine erfolgreiche Autorin. Unter anderem hat sie eine Biographie ihrer Mutter geschrieben, die viel Anerkennung gefunden hat. Sie gab den Briefwechsel ihrer Eltern heraus und hat den offiziellen Biographen ihres Vaters, Sir Martin Gilbert, beraten.

Nachdem ihr bereits 1980 die zweithöchste Stufe des Orders of the British Empire verliehen worden war, erhielt sie 2005 den Hosenbandorden, den höchsten britischen Orden. Die Investitur erfolgte am 13. Juni 2005 am sog. Garter-Day in Windsor Castle.

Namen und Titel[Bearbeiten]

  • Mary Churchill (15. September 1922 bis 1945)
  • Mary Churchill, MBE (1945 bis 11. Februar 1947)
  • Mary Soames, MBE (11. Februar 1947 bis 17. Mai 1965)
  • The Honourable Mrs. Soames, MBE (17. Mai 1965 bis 19. April 1978)
  • The Lady Soames, MBE (19. April 1978 bis 14. Juni 1980)
  • The Lady Soames, DBE (14. Juni 1980 bis 23. April 2005)
  • The Lady Soames, LG DBE (23. April 2005 bis heute)

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Clementine Churchill: the biography of a marriage. Cassell, London 1978, ISBN 0304303216.
  • Winston Churchill: His Life As a Painter. HarperCollins, London 1990, ISBN 0002178680.
  • The Profligate Duke: George Spencer-Churchill, fifth Duke of Marlborough, and his Duchess. Collins, London 1987, ISBN 0002163764.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Reynolds: Lady Soames obituary. theguardian.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 2. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary Soames, Lady Soames – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien