Maryam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Person im Islam. Zum iranischen Architekten siehe Ustad Ali Maryam.
Die Heilige Maryam mit ihrem Sohn Isa, alte persische Miniatur.

Maryam, Mariam, Meryem oder Marjamمريم‎ ist die aramäische, amharische und arabische Abwandlung des weiblichen Vornamens Miriam (vgl. Maria). Unter Muslimen ist es ein sehr häufiger Vorname. Er geht zurück auf die heilige Maria, die im Neuen Testament als die Jungfrau Maria bekannt ist. In der außerkoranischen Literatur im Islam heißt sie (Maryam al-ʿaḏrāʾ (al-batūl)): die Jungfrau Maryam.[1]

Maryam im Koran[Bearbeiten]

Der Koran räumt der Mutter Jesu breiten Raum ein. Eine ganze Sure aus mittelmekkanischer Zeit, Sure 19, trägt ihren Namen. Dort wird berichtet, wie sie unter einer Palme einen Sohn namens Isa bin Maryam (= zu dt.: Jesus, Sohn der Maria; Jesus von Nazaret) gebiert. Die aus dem gleichen Zeitraum stammende Sure 21 berichtet von der Jungfrauengeburt: „Und der, die ihre Keuschheit wahrte, hauchten Wir von Unserem Geist ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Welten.“ (21:91)

In Sure 3, die der medinischen Zeit zugerechnet wird, ist die Erwählung Marias durch Gott beschrieben: „O Maria, siehe, Gott hat dich auserwählt und gereinigt und erwählt vor den Frauen der Welten.“ (3:42) Ein Vers in Sure 5 wendet sich direkt gegen übertriebene Marienverehrung: ‚Und (damals), als Gott sagte: ‚Jesus, Sohn der Maria!‘ Hast du (etwa) zu den Leuten gesagt: ‚Nehmt euch außer Gott mich und meine Mutter zu Göttern!‘“ (5:116)

Die augenfälligste Übereinstimmung der koranischen Darstellung Maryams mit der christlichen Überlieferung zu Maria betrifft die Jungfräulichkeit der Mutter Jesu. Probleme ergeben sich allerdings hinsichtlich der genealogischen und zeitlichen Einordnung Maryams. Während sie einerseits in Sure 19:28 als „Schwester Haruns“, des biblischen Aarons, angesprochen wird und allgemein als Tochter ʿImrāns, des biblischen Amram, des Vaters von Mose erscheint, ist sie andererseits die Mutter Jesu' und wächst in der Obhut von Zacharias auf (3:37). In der älteren Forschung wurde dies als eine Verwechslung der Mutter Jesu mit der Prophetin Mirjam, der Schwester Mose und Aarons betrachtet, neuere Studien tendieren dagegen dazu, die Verbindung der beiden Figuren im Koran als Typologie zu interpretieren.[2] In der islamischen Tradition selbst wird versichert, dass zwischen dem biblischen Amram und dem Vater der Maryam 1.800 Jahre liegen.[3]

Verehrung Maryams im Islam[Bearbeiten]

Die Muslime verehren Jesus als den letzten Propheten vor Mohammed. Deswegen genießt auch Maria besonderes Ansehen. Sie gehört nach islamischer Auffassung als jungfräuliche Mutter Jesu zu den von Gott auserwählten Menschen. Sie gilt als eine der „besten Frauen“, neben Khadija, der ersten Frau Mohammeds, und Fatima, seiner Tochter. Insofern ist sie Vorbild für alle Frauen im Islam. Das Konzept der Mutter Gottes ist dem Islam jedoch völlig wesensfremd.

Oftmals wird die Meinung vertreten, dass nach koranischer Auffassung Maryam neben Gott und Jesus Teil der christlichen Trinität sei. Dem entgegnen jedoch manche islamische Theologen mit dem Verweis, dass der entsprechende Vers nicht Maria und Jesus im trinitären Sinne gleichsetze, sondern vielmehr beides verschiedene Formen von übertriebenen und somit abzulehnenden Verehrungsarten darstellen würde. Nämlich einmal die Trinität mit dem Fokus auf der göttlichen Natur Jesu und zum anderen die Marienverehrung. Die Kritik bezieht sich hier darauf, dass man Maria im Zuge der Marienverehrung und Jesus durch die Trinität göttliche Eigenschaften zuschreiben würde, die aber nur Gott selber zustünden. Da nach klassischer islamischer Auffassung jede Form des Gottesdienstes nur direkt an Gott zu richten sei, wird somit das Konzept eines Schutzpatrons neben Gott in Form von Jesus, Maria oder einem Heiligen als eine Form der Beigesellung (Schirk) abgelehnt. [4]

Im Islam erfährt Maria demnach eine andere Art der Verehrung als im Christentum.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Marx: Glimpses of a Mariology in the Qur'an; in: A. Neuwirth, Nicolai Sinai, Michael Marx (Hrsg.): The Qur'ān in Context. Historical and Literary Investigations into the Qur'ānic Milieu. Leiden 2011. S. 533–563.
  • Arent Jan Wensinck: Maryam. In: A. J. Wensinck, J. H. Kramers (Hrsg.): Handwörterbuch des Islam. Brill, Leiden 1976, S. 421–423.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Maryam – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe z. B. aṭ-Ṭabarī: Ǧāmiʿ al-bayān ʿan taʾwīl āy al-Qurʾān, zu Sure 5, Vers 22
  2. Vgl. Marx, 538f.
  3. Vgl. Wensinck, S. 422f.
  4. Vgl. Wensinck, S. 421f; Rudi Paret: Der Koran, Kommentar und Konkordanz. Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1971, S. 133 (Kommentar zu Sure 5:116 ); Wilhelm Rudolph: Die Abhängigkeit es Qorans von Judentum und Christentum. Kohlhammer, Stuttgart 1922, S. 86f. (Zugleich: Tübingen, Univ., Diss., 1920); Adel Theodor Khoury: Der Islam und die westliche Welt. Religiöse und politische Grundfragen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, ISBN 3-534-15906-3, S. 80.