Maryam Namazie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maryam Namazie (2007)

Maryam Namazie (* 1966[1] in Teheran, Iran) ist eine Bürgerrechtlerin. Sie engagiert sich gegen das radikale Regime in Teheran und gegen Islamismus weltweit, unter anderem als Sprecherin des Council of Ex-Muslims of Britain, der britischen Variante des Zentralrats der Ex-Muslime.

Namazie stammt aus dem Iran, musste das Land aber 1980 wegen der Islamischen Revolution verlassen. Sie ist Gründerin des Vereins Iran Solidarity und gewähltes Vorstandsmitglied im Verein Arbeiterkommunistische Partei Irans. Die Frauenrechtlerin ist Sprecherin von Equal Rights Now – Organisation against Women's Discrimination in Iran und des International Committee against Stoning. Vom Elle magazine Quebec wurde sie 2007 unter die Top 45 Women of the Year gewählt.[2]

Im Zuge der Debatte um Mohammedkarikaturen und Pressefreiheit verstärkte sie ihr Engagement gegen den politischen Islam. Von der britischen National Secular Society wurde sie 2005 zum Secularist of the Year gewählt.[3]

Namazie betont die Bedeutung des One Law For All, der auf das Individuum bezogenen und an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ausgerichteten Rechtseinheitlichkeit, und warnt vor einem religiös begründeten Sonderrecht, das Atheisten oder Frauen etwa im Familienrecht benachteiligt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Quellen[Bearbeiten]

  1. Enorme druk op liberale moslims (niederländisch), de Volkskrant. 27. Juli 2007. Abgerufen am 4. Dezember 2013. 
  2. Maryam Namazie Profil, Guardian, abgerufen 7. Oktober 2012.
  3. One woman's war, Maryam Namazie personifies the gulf between liberal apologists and those who really want equality, Observer vom 16. Oktober 2005, abgerufen am 7. Oktober 2012.