Maryla Rodowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Maryla Rodowicz 2007

Maryla Rodowicz (* 8. Dezember 1945 in Zielona Góra) ist eine polnische Sängerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Maryla Rodowicz begann ihre Karriere als Pop- und Rocksängerin 1967 beim Festival des Studentenliedes in Kraków und gewann in den Folgejahren mehrere Schlagerwettbewerbe (Sotschi, Opole). Sie feierte in den 70er und 80er Jahren bei ihren Konzerten und Fernsehauftritten große Erfolge. Sie ist auch nach der politischen Wende 1989 die Stimme des polnischen Volkes, die mit tiefgründigen und politischen Texten verpackt in Popmusik immer wieder die Stimmungslage in Polen trifft. Ihr größter Erfolg war das Lied Małgośka (in der deutschen Version: Marja) Anfang der 1970er Jahre, welches im Jahre 2000 in Polen zum populärsten Lied des 20. Jahrhunderts gewählt wurde. Der Text dieses Liedes stammt von der polnischen Dichterin und Songtexterin Agnieszka Osiecka. Bis heute zählt Maryla Rodowicz zu den populärsten polnischen Sängerinnen.

Im deutschsprachigen Raum wurde sie in den 1970er Jahren durch TV-Sendungen wie Ein Kessel Buntes und Aktuelle Schaubude bekannt und nahm über 30 ihrer Hits auch in deutscher Sprache für die DDR-Plattenfirma Amiga bzw. den Rundfunk der DDR auf. Einige davon erschienen innerhalb der CD-Reihe 60 Jahre Amiga 2007/2008 auf CD.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1970 Żyj mój świecie (Muza)
  • 1972 Wyznanie (Pronit)
  • 1972 Maryla Rodowiczova (Supraphon)
  • 1973 Maryla Rodowicz (Amiga, überwiegend deutschsprachig)
  • 1974 Rok (Pronit)
  • 1976 Sing-Sing (Pronit)
  • 1978 Wsiąść do pociągu (Pronit)
  • 1979 Cyrk nocą (Pronit/Wifon)
  • 1982 Święty spokój (Muza)
  • 1983 Maryla Rodowicz (Melodia)
  • 1984 Był sobie król (Polton)
  • 1986 Gejsza nocy (Muza)
  • 1987 Polska Madonna (Muza)
  • 1991 Full (Polton)
  • 1992 Absolutnie nic (Muza); wiederveröffentlicht: 1995 (Tra-La-La)
  • 1994 Marysia Biesiadna (Tra-La-La)
  • 1995 Złota Maryla (Tra-La-La)
  • 1996 Antologia 1 (Tra-La-La/PolyGram Polska)
  • 1996 Antologia 2 (Tra-La-La/PolyGram Polska)
  • 1996 Antologia 3 (Tra-La-La/PolyGram Polska)
  • 1997 Łatwopalni. Tribute to Agnieszka Osiecka (Tra-La-La/PolyGram Polska, 2CD)
  • 1998 Przed zakrętem (PolyGram Polska)
  • 1999 Karnawał 2000 (Universal Music)
  • 2000 Niebieska Maryla (Universal Music)
  • 2001 12 najpiękniejszych kolęd (Universal Music)
  • 2002 Życie ładna rzecz (Universal Music)
  • 2003 Sowia Wola (Eulen Willen Studio)
  • 2003 Maryla i przyjaciele (Polskie Radio S.A.)
  • 2003 Nejvetši hity (Universal Music, Tschechien)
  • 2004 Wola - 2 - Hopsasa
  • 2005 Kochać (Sony BMG)
  • 2005 Maryla Voila! Hopsasa
  • 2006 Wola 4u
  • 2007 Wola na 5
  • 2007 Maryla Rodowicz - Die großen Erfolge (BMG Amiga, deutschsprachig)
  • 2008 Jest cudnie (Sony BMG)
  • 2010 50 (Universal)
  • 2011 Buty 2 (Universal)
  • 2012–2013 Antologia Maryli Rodowicz (Universal)

Literatur[Bearbeiten]

  •  H. P. Hofmann: Beat Lexikon. Interpreten, Autoren, Sachbegriffe. VEB Lied der Zeit Musikverlag, Berlin (Ost) 1977.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maryla Rodowicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien