Maryland-Toleranz-Gesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dokument des Maryland-Toleranz-Gesetzes

Das Maryland-Toleranz-Gesetz (1649) war eines der ersten Gesetze, das ausdrücklich andere (christliche) Konfessionen als die Anglikanische Kirche tolerierte und gilt infolgedessen als Vorläufer des 1. Amendments der späteren amerikanischen Verfassung.

Aufgrund der Vielzahl der christlichen Sekten, die sich bereits im 17. Jahrhundert in den amerikanischen Kolonien ansiedelten, war eine derartige Toleranzpolitik unumgänglich.