Maryse Condé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maryse Condé

Maryse Condé (* 11. Februar 1937 in Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe) ist eine französische Schriftstellerin mit karibischen Wurzeln.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde als Jüngste in einer Familie mit acht Kindern geboren. Schon während Ihrer Schulzeit fand sie Geschmack an Literatur, besonders an englischer Belletristik. 1953 ging sie zur Ausbildung nach Paris, wo sie 1975 ihr Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Sorbonne als docteur des lettres mit einer Arbeit über Stereotype von Schwarzen in der westindischen Literatur (Stéréotypes du noir dans la littérature antillaise) abschloss.

Sie heiratete 1958 Mamadou Condé, einen Schauspieler aus Guinea. Zusammen mit ihren vier Kindern waren sie vorwiegend in Westafrika unterwegs. In Mali hatte Maryse Condé die Inspiration zu ihrem Bestseller geschöpft: Segu – Die Mauern aus Lehm (1984). Für dieses Werk erhielt sie 1988 den LiBeraturpreis.[1]

1960 bis 1964 arbeitete Maryse Condé an verschiedenen Schulen und Sprachinstituten in Conakry, Guinea; bis 1968 wechselte sich nach Accra, Ghana und Saint-Louis, Senegal.

Im Jahr 1993 erhielt sie als erste Frau für ihr Gesamtwerk den Puterbaugh-Preis. Nach Lehrtätigkeiten 1980 bis 1985 an der Sorbonne und verschiedenen anderen Universitäten, unterrichtete sie bis 2004 frankophone afrikanische Literatur an der Columbia University in New York. Mit ihrem zweiten Mann, dem Übersetzer Richard Philcox, lebt sie abwechselnd in New York und in Guadeloupe.[2]

Werke[Bearbeiten]

Romane

  • Heremakhonon. 10/18, Paris 1976, neuer Titel: En Attendant le bonheur (Heremakhonon). Seghers, Paris 1988.
  • Une saison à Rihata. Laffont, Paris 1981.
  • Ségou: Les murailles de terre. Laffont, Paris 1984.
    • deutsch: Segu. Mauern aus Lehm. Übersetzt von Ulrich Wittmann. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1988. (Neudruck: Unionsverlag, Zürich 2013)
  • Ségou: La terre en miettes. Laffont, Paris 1985.
    • deutsch: Wie Spreu im Wind. Übersetzt von Ulrich Wittmann. Fischer, Frankfurt am Main 2004.
  • Moi, Tituba sorcière... 1986.
    • deutsch: Ich, Tituba, die schwarze Hexe von Salem. Übersetzt von Ingeborg Ebel. Droemer Knaur, München 1988, ISBN 3-426-08074-5.
  • La vie scélérate. Seghers, Paris 1987.
    • deutsch: Das verfluchte Leben. Übersetzt von Volker Rauch. Hammer, Wuppertal 1995.
  • Les Derniers Rois Mages. Mercure, Paris 1992.
  • La colonie du nouveau monde. Laffont, Paris 1993.
    • deutsch: Kinder der Sonne. Übersetzt von Uli Wittmann. München 1996.
  • La migration des cœurs. 1995.
    • deutsch: Sturminsel. Übersetzt von Klaus Laabs. Hoffmann und Campe, Hamburg 1997.
  • Traversée de la mangrove. Mercure, Paris 1989.
    • deutsch: Unter den Mangroven. Übersetzt von Ingeborg Ebel u. Traudl Weiser. Droemer & Knaur, München 1991, ISBN 3-426-03123-X.
  • Pays mêlé. Erzählungen. Ed. Robert Laffont, Paris 1997.
    • aus diesem Band auf deutsch: Drei Frauen in Manhattan. Übersetzt von Regina Keil. In: Mohnblumen auf schwarzem Filz. Autorinnen aus vier Kontinenten. Unionsverlag, Zürich 1998, ISBN 3-293-20108-3.
  • Desirada. Robert Laffont, Paris 1997.
    • deutsch: Insel der Vergangenheit. Übersetzt von Claudia Kalscheuer. Droemer, München 2001.
  • Cèlanire cou-coupé. Laffont, Paris 2000.
  • La Belle Créole. Mercure, Paris 2001.
  • Histoire de la femme cannibale. Mercure, Paris 2003.
  • Uliss et les Chiens. 2006.
  • Les belles ténébreuses. Mercure, Paris 2008.
  • En attendant la montée des eaux. Lattès, Paris 2010.

Erzählungen

  • Tod auf Guadeloupe. Übersetzt von: Frauke Rother. Neues Leben, Berlin (Ost) 1989. (Das Neue Abenteuer, Nr. 515)
  • Le Coeur à rire et à pleurer, contes vrais de mon enfance. Laffont, Paris 1999.
  • Victoire, des saveurs et des mots. Mercure, Paris 2006.
  • La vie sans fards. Lattès, Paris 2012.

Kinderliteratur

  • Haïti chérie. Bayard, Paris 1991; neuer Titel Rêves amers. Bayard Jeunesse, Paris 2001.
  • Hugo le terrible. Sépia, Paris 1991.
    • deutsch: Hugo der Schreckliche. Berlin 1997.
  • La Planète Orbis. Jasor, Pointe-au-Pitre 2002.
  • Savannah blues. In: Je Bouquine. 250 (novembre 2004)
  • Chiens fous dans la brousse. In: Je Bouquine. (2006).
  • À la Courbe du Joliba. Grasset-Jeunesse, Paris 2006.
  • Conte cruel. Mémoire d'encrier, Montréal 2009.

Theater

  • Dieu nous l'a donné. Pierre Jean Oswald, 1972.
  • ort d'Oluwémi d'Ajumako. Pierre Jean Oswald, Paris 1973.
  • Le Morne de Massabielle. Théâtre des Hauts de Seine, Puteaux 1974.
  • Pension les Alizés. Mercure, Paris 1988.
  • An Tan Revolisyon. Conseil Régional, Guadeloupe 1989.
  • Comédie d'amour., inszen.: Théâtre Fontaine,Paris, Juli 1993; New York/ Washington, D.C., Nov. 1993.
  • Comme deux frères. Lansman, Paris 2007.
    • deutsch: Wie zwei Brüder. inszen. in Guadeloupe, Martinique, Frankreich, USA.
  • La Faute à la vie. Lansman, Paris 2009.

Essays (Auswahl)

  • Pourquoi la Négritude? Négritude ou Révolution. In: Jeanne-Lydie Goré: Négritude africaine, négritude caraïbe. Éditions de la Francité, 1973, S. 150–154.
  • Négritude Césairienne, Négritude Senghorienne. In: Revue de Littérature Comparée. 3.4 (1974), S. 409–419.
  • La Civilisation du bossale; Réflexions sur la littérature orale de la Guadeloupe et de la Martinique. Harmattan, Paris 1978/ 2000.
  • Profil d'une oeuvre: Cahier d'un retour au pays natal. Hatier, Paris 1978.
  • Propos sur l'identité culturelle. In: Guy Michaud (Hrsg.): Négritude: Traditions et développement. P.U.F., Paris 1978, S. 77–84.
  • La parole des femmes: Essai sur des romancières des Antilles de langue française. l'Harmattan, Paris 1979.
  • Notes sur un retour au pays natal. In: Conjonction. 176 (supplément 1987), S. 7–23.
  • Noir, C'est Noir (Vorwort). In: Regards Noirs. Harmattan, Paris 1996.
  • Nèg pas bon. In: Mythili Kaul (Hrsg.) Othello: New Essays by Black Writers. Howard University Press, Washington, D.C. 1997.
  • Créolité without Creole Language. In: Caribbean Creolization. University Press of Florida, Gainesville 1998.
  • Unheard Voice: Suzanne Césaire and the Construct of a Caribbean Identity. In: Adele Newson, Linda Strong-Leek (Hrsg.): Winds of Change: The Transforming Voices of Caribbean Women Writers and Scholars. Peter Lang, New York 1998.
  • O Brave New World. In: Research in African Literatures. 29.3 (Fall 1998), S. 1–8.
  • Fous-t-en Depestre, Laisse dire Aragon. In: The Romanic Review. 92.1-2 (January-March 2001), S. 177–185.
  • Haïti dans l'imaginaire des Guadeloupéens. In: Présence Africaine. 169 (2004), S. 131–136.
  • The Stealers of Fire: The French-Speaking Writers of the Caribbean and Their Strategies of Liberation. In: Journal of Black Studies. 35.2 (November 2004), S. 154–164.

Übersetzung (m. Richard Philcox)

  • Eric Williams: De Christophe Colomb à Fidel Castro: L'Histoire des Caraïbes, 1492-1969. Harper and Row, New York 1971.
    • englisch: From Columbus to Castro: The History of the Caribbean. Présence Africaine, Paris 1975.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sylvie Bouge: Écriture féminine / Escritura femenina im Zeichen des Postkolonialismus. Weibliches (An-)Schreiben gegen das Patriarchat bei Maryse Condé und Albalucía Ángel. Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-4530-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Preisträgerinnen auf der Website des LiBeraturpreises, abgerufen am 21. Oktober 2012.
  2. Maryse Conde. World Literature Today, 1. September 2004 (Article Archives)

Weblinks[Bearbeiten]