Masakatsu Shibasaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masakatsu Shibasaki

Masakatsu Shibasaki (jap. 柴崎 正勝, Shibasaki Masakatsu; * 25. Januar 1947 in der Präfektur Saitama, Japan) ist ein japanischer Chemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Shibasaki studierte Chemie an der Universität Tokio, wo er 1974 in der Arbeitsgruppe von Shun’ichi Yamada promovierte. Nach einem Post-Doc-Aufenthalt bei E. J. Corey an der Harvard University kam er 1977 nach Japan zurück, wo er einen Ruf an die Teikyō-Universität annahm. Im Jahr 1983 wurde er Gruppenleiter beim Sagami Chemical Research Center, 1986 wurde er Professor an der Universität Hokkaidō. Im Jahr 1991 nahm er einen Ruf an die Universität Tokio an. Seit 2010 ist Shibasaki Direktor am MCRF (Microbial Chemistry Research Center) in Tokio.

1995 war er Gastprofessor an der Philipps-Universität Marburg.

Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt im Bereich der asymmetrischen Katalyse und der medizinischen Chemie biologisch signifikanter Komponenten. Der Hirsch-Faktor von Masakatsu Shibasaki ist 73, was seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen deutlich kennzeichnet.

Shibasaki-Synthese[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 veröffentlichte Shibasaki eine neuartige Synthese von Tamiflu unter Umgehung der Shikimisäure[1][2]

Shibasaki Tamiflu Synthese Teil I Shibasaki Tamiflu Synthese Teil II
Shibasaki Tamiflu Synthese Part I Part II

Ehrungen[Bearbeiten]

Shibasaki erhielt 1981 den Preis der Pharmaceutical Society of Japan for Young Scientists. Im Jahr 1994 erhielt er den Inoue Prize for Science, 1996 den Fluka Preis Reagent of the Year. 1998 wurde er von Elsevier mit dem Preis für Inventiveness in Organic Chemistry ausgezeichnet, ein Jahr später mit dem Preis der Pharmaceutical Society of Japan sowie dem Preis für Molecular Chirality. Die Naito Foundation verleih ihm 2001 den Forschungspreis, die American Chemical Society den Arthur C. Cope Senior Scholar Preis (2002). Es folgten Auszeichnungen mit dem Toray Science and Technology Preis (2004), dem Japan Academy Preis (2005), dem Sankyo Takamine Memorial Preis und dem Shiokawa Preis (2006), der Centenary Medal und dem Lectureship der Royal Society of Chemistry (2007), dem Preis für Kreativität in der synthetischen organischen Chemie der American Chemical Society (2008) und der Prelog-Medaille der ETH Zürich (2008).

Im Jahr 1997 wurde er zum Fellow der Royal Society of Chemistry gewählt und zum Honorary Fellow of the Chemical Research Society of India im Jahr 2003. Shibasaki ist Ehrenmitglied der Chemischen Gesellschaft von Japan.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yuhei Fukuta, Tsuyoshi Mita, Nobuhisa Fukuda, Motomu Kanai und Masakatsu Shibasaki: De Novo Synthesis of Tamiflu via a Catalytic Asymmetric Ring-Opening of meso-Aziridines with TMSN3. In: Journal of the American Chemical Society. Band 128, 2006, S. 6312–6313, doi:10.1021/ja061696k.
  2. Tsuyoshi Mita, Nobuhisa Fukuda, Francesc X. Roca, Motomu Kanai und Masakatsu Shibasaki: Second Generation Catalytic Asymmetric Synthesis of Tamiflu: Allylic Substitution Route. In: Organic Letters. Band 9, 2007, S. 259–262, doi:10.1021/ol062663c.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • H. Sasai, T. Arai, Y. Satow, K. N. Houk und M. Shibasaki: The first Heterobimetallic Multifunctional Asymmetric Catalyst. In: Journal of the American Chemical Society. Band 117, 1995, S. 6194−6198.
  • T. Arai, H. Sasai, K. Aoe, K. Okamura, T. Date und M. Shibasaki: A new multifunctional heterobimetallic asymmetric catalyst for Michael additions and tandem Michael-Aldol reactions. In: Angewandte Chemie - International Edition in English. Band 35, 1996, S. 104−106.
  • M. Bougauchi, S. Watanabe, T. Arai, H. Sasai und M. Shibasaki: Catalytic asymmetric epoxidation of α,β-unsaturated ketones promoted by lanthanoid complexes. In: Journal of the American Chemical Society. Band 119, 1997, S. 2329−2330.
  • Y. M. A. Yamada, N. Yoshikawa, H. Sasai und M. Shibasaki: Direct catalytic asymmetric aldol reactions of aldehydes with unmodified ketones. In: Angewandte Chemie - International Edition in English. Band 36, 1997, S. 1871−1873.
  • M. Shibasaki, C. D. J. Boden und A. Kojima: The asymmetric Heck reaction. In: Tetrahedron. Band 53, 1997, S. 7371−7395.
  • H. Gröger, E. M. Vogl und M. Shibasaki: New catalytic concepts for the asymmetric aldol reaction. In: Chemistry – A European Journal. Band 4, 1998, S. 1137−1141.
  • Y. Hamashima, D. Sawada, M. Kanai und M. Shibasaki: A new bifunctional asymmetric catalysis: An efficient catalytic asymmetric cyanosilylation of aldehydes. In: Journal of the American Chemical Society. Band 121, 1999, S. 2641−2642.
  • N. Yoshikawa, Y. M. A. Yamada, J. Das, H. Sasai und M. Shibasaki: Direct catalytic asymmetric aldol reaction. In: Journal of the American Chemical Society. Band 121, 1999, S. 4168–4178.
  • H. Sasai, T. Suzuki, S. Arai, T. Arai und M. Shibasaki: Basic Character of Rare-Earth-Metal Alkoxides - Utilization in Catalytic C-C Bond-Forming Reactions and Catalytic Asymmetric Nitroaldol Reactions. In: Journal of the American Chemical Society. Band 114, 1992, S. 4418–4420.
  • Fritz Vögtle, J. Fraser Stoddart, Masakatsu Shibasaki: Stimulating Concepts in Chemistry. Wiley-VCH, 2000, ISBN 3527299785.
  • M. Shibasaki und N. Yoshikawa: Lanthanide complexes in multifunctional asymmetric catalysis. In: Chemical Reviews. Band 102, 2002, S. 2187–2209.
  • Masakatsu Shibasaki, Yoshinori Yamamoto: Multimetallic Catalysts in Organic Synthesis. Wiley-VCH, 2004, ISBN 3527308288.

Weblinks[Bearbeiten]