Masako (Prinzessin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppenbild der Kaiserfamilie Japans (Masako ganz links)
Prinzessin Masako

Kronprinzessin Masako (jap. 皇太子妃雅子, Kōtaishihi Masako; * 9. Dezember 1963 in Tokio, Japan als Masako Owada (小和田 雅子)) ist die Ehefrau des japanischen Kronprinzen Naruhito.

Jugend, Ausbildung und Karriere[Bearbeiten]

Masako Owada ist die älteste Tochter des Diplomaten Hisashi Owada. Schon von Kindesbeinen an reiste Masako mit ihren Eltern durch die halbe Welt. Sie besuchte den Kindergarten in Moskau, später von der Grundschule bis zum vorletzten Jahr der Oberschule die Privatschule Denenchōfu Futaba in Tokio. Den Abschluss machte sie in Belmont in der Nähe von Boston mit dem Maximalnotendurchschnitt 1,0. Sie war auch Präsidentin der National Honor Society.

1985 schloss sie das Wirtschaftsstudium an der Universität Harvard mit einem Bachelor-Diplom und mit der Auszeichnung magna cum laude ab. Zwischen 1988 und 1990 absolvierte sie ein Nachdiplomstudium für Internationale Beziehungen am Balliol College an der Universität Oxford.

Da sie neben ihrem Fachwissen noch fließend Englisch sprach, bot ihr das japanische Außenministerium eine Stelle an. Während ihrer Arbeit am Ministerium traf sie viele wichtige Leute der Weltpolitik. Sie übersetzte auch in den Verhandlungen zu Supraleitern zwischen Japan und den Vereinigten Staaten.

Heirat und Familie[Bearbeiten]

Masako Owada, die einer ehemaligen Samurai-Familie entstammt, traf den Kronprinzen am 18. Oktober 1986 anlässlich eines Empfangs für die spanische Prinzessin Elena im Akasaka Palast. Naruhito soll bereits an diesem Abend geäußert haben: "Die oder keine!" In den darauffolgenden Monaten arrangierte er mehrere Treffen mit Masako, die allesamt äußerst konspirativ bei Freunden oder sogar in Tiefgaragen stattfanden. Dies ging fast ein Jahr lang so, bis Masakos Eltern einen Antrag ablehnten mit der Begründung, dass Masako doch gerade erst im Außenministerium zu arbeiten begonnen hätte, was in Japan als höfliche Umschreibung für ein "Nein" gilt. Der Palast hatte seinerseits Bedenken, denn man meinte, Masakos Großvater mütterlicherseits, Yutaka Egashira, sei als Vorsitzender des Chemiekonzerns Chisso in den 1960er Jahren in einen der größten Chemie-Umweltskandale Japans verwickelt gewesen, was sich aber als falsch erwies, da er den Vorsitz erst nach dem Vorfall übernommen hatte.[1]

Aus Sicht der Traditionalisten verstieß Masako auch noch gegen eine Reihe anderer Kriterien: Mit 1,61 Metern war sie einige Zentimeter größer als der Kronprinz. Außerdem erschien sie einigen Herren als zu selbstbewusst für eine Prinzessin. Am 1. Juli 1988 begab sich Masako nach Oxford, um weiter an ihrer Karriere als Diplomatin zu arbeiten. 1990 kehrte Masako nach Japan zurück und begann in der renommierten Nordamerika-Abteilung des Außenministeriums zu arbeiten. Aufgrund ihrer hohen Arbeitsmoral wurde sie als "Hard worker Masako" bezeichnet. 1992, über fünf Jahre nach dem ersten Treffen mit Naruhito tauchten die Brautsucher des Hofes wieder bei ihr auf. Erst vier weitere Monate später stimmten Masakos Eltern einem erneuten Rendezvous zu. Am 3. Oktober hielt Naruhito schließlich um ihre Hand an. Masako zögerte, gab aber nach, als der Kronprinz ihr eine diplomatische Karriere in Aussicht stellte.[2][3]

Da andere Versuche den Kronprinzen zu verheiraten gescheitert waren, bekamen die junge Diplomatin und Japans Thronfolger Naruhito schließlich im Mai 1992 vom Kaiserlichen Hofrat die offizielle Heiratserlaubnis. Am 19. Januar 1993 schließlich verkündete der kaiserliche Palast die Verlobung.

Der Heirat ging ein Gesundheitstest voraus, in dem vor allem untersucht wurde, ob die zukünftige Prinzessin auch den nötigen Thronfolger gebären konnte. Sie musste auch eine Erklärung unterzeichnen, die ihren Anspruch auf die Kinder und das Vermögen der Kaiserfamilie im Falle einer Scheidung einschränkt.

Am 9. Juni 1993 gaben sich Masako und Naruhito das Jawort. Anschließend wurde die frischvermählte Prinzessin in die Details des komplizierten Lebens im kaiserlichen Palast eingeweiht, das vor allem durch das konservative Kaiserliche Hofamt beeinflusst wird.

Nach acht Jahren Ehe und einer Fehlgeburt (1999) kam am 1. Dezember 2001 das lange erwartete Kind Prinzessin Aiko zur Welt. Trotz dieses freudigen Umstands lastete auf Masako weiterhin eine hohe Erwartung seitens des Kaiserlichen Hofamts, einen Sohn zur Welt zu bringen, der eines Tages Thronfolger werden könnte. Eine Depression, so die Vermutung, war die Folge, die vom Hofamt mit „Anpassungsstörungen“ umschrieben wurden. Ihr Mann sah sich daraufhin zu dem für das Kaiserhaus ungewöhnlichen Schritt veranlasst, sie öffentlich in Schutz zu nehmen. Laut ihm „hat sie mit großer Kraft versucht, sich der kaiserlichen Familie anzupassen.“ Das habe sie seiner Meinung nach völlig erschöpft. Außerdem sprach er davon, „dass es Bestrebungen gegeben hat, Masakos Karriere und Persönlichkeit zu negieren.“[4]

Ihre Schwägerin, Prinzessin Kiko, Ehefrau von Akishino, des jüngeren Bruders des Thronfolgers, brachte am 6. September 2006 einen Sohn zur Welt – nach zwei Töchtern. Dieser Junge tritt somit an die dritte Stelle in der Thronfolge. Durch seine Geburt verringerte sich auch die Erwartung an Masako.

Im November 2008 trat sie erstmals nach fünf Jahren beim Empfang für den spanischen König Juan Carlos I. und Königin Sophia wieder öffentlich auf.[5]

Kontroverse[Bearbeiten]

Zieht man das Alter von Masako und die problematischen Schwangerschaften in Betracht, so war es lange unwahrscheinlich, dass nach der Tochter noch weitere Kinder folgen. Eine weibliche Nachfolgerin ist in den Gesetzen des Kaiserlichen Hofamts nicht vorgesehen. Die Forderung nach Gleichstellung der Geschlechter in der Thronnachfolge wurde von der Öffentlichkeit gestellt, das eher traditionelle Kaiserhaus steht diesem eher kritisch gegenüber.

Es wird spekuliert, dass der auferlegte Stress Grund für ihren Rückzug aus dem öffentlichen Leben war. Nach mehr als zwei Jahren ohne Auftritt in der Öffentlichkeit kündigte Prinzessin Masako am 9. Dezember 2003 an, ihren kaiserlichen Pflichten wieder vermehrt nachkommen zu wollen.

In internationalen Medienberichten gilt Prinzessin Masako oft als Symbol der Unterdrückung der Frauen in der japanisch-patriarchalen Gesellschaft. In Japan selbst wird angenommen, dass sie mit ihrer Heirat bewusst die eigene berufliche Karriere beendet habe; die traditionelle Haltung des Kaiserpalasts und die damit verbundenen Gesetze sind in der Bevölkerung allgemein gut bekannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Guido Knopp, Die Königshäuser, Goldmann Verlag, Seite 139
  2. Fritz Martin/Kobayashi Yoko, Prinzessin Masako - Der gefangene Schmetterling, Freiburg/Basel/Wien 2005
  3. Guido Knopp, Die Königshäuser, Goldmann, Seite 141 ff.
  4. Artikel Menschwerdung der Himmlischen aus GeoEpoche, Heft Das kaiserliche Japan, ISBN 978-3-570-19556-7
  5. Prinzessin Masako geht es endlich besser. In: www.welt.de. Abgerufen am 8. Februar 2010.
  6. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)

Weblinks[Bearbeiten]