Maselheim (Ortschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.1344444444449.8838888888889541Koordinaten: 48° 8′ 4″ N, 9° 53′ 2″ O

Maselheim
Gemeinde Maselheim
Ehemaliges Gemeindewappen von Maselheim
Höhe: 541 m ü. NN
Fläche: 16,27 km²
Einwohner: 1484 (30. Jun. 2013)
Postleitzahl: 88437
Vorwahl: 07351
Maselheim
Kirche St. Peter & Paul
Bahnhof Maselheim
Mehrzweckhalle

Maselheim ist eine Ortschaft im Landkreis Biberach. Sie ist der Hauptort der Gemeinde Maselheim.

Teilorte[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Maselheim ist weiß und rot geviert, im 2. und 3. Feld befindet sich je ein weißes Kreuz mit Tatzenenden. Es ist mit einem doppelreihig, weiß und rot geschachtelten Schrägbalken belegt. Das Wappen wurde vom Zisterzienserfrauenkloster Heggbach 1931 in den Farben Blau und Rot übernommen. Auf Empfehlung der Archivdirektion sind die Farben 1955 geändert worden.

Tourismus[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten]

Verkehrswege[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Das Maselheimer Sommerfestival welches jährlich im Mai vom Musikverein Maselheim auf dem Vorplatz der Mehrzweckhalle ausgerichtet wird.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Badeweiher Luxenweiler

Gewerbe[Bearbeiten]

Im Ortszentrum von Maselheim befinden sich ein größeres Geschäftshaus, welches das Hotel, eine Poststelle, Zahnarzt und eine Bank beherbergt.

Maselheim hat zudem zwei Baufirmen, von denen sich eine auf die Herstellung von Betonfertigteilen spezialisiert hat. Am Westlichen Ortsrand befindet sich eine Mehrzweckhalle. In dieser findet regelmäßig die Lebensmittel-Messe eines regionalen Lebensmittelgroßhandels statt.

2010 wurde in Maselheim auf Initiative des Gemeinderats die Bürgerenergiegenossenschaft Maselheim gegründet. Diese wurde in 2012 mit Warthausen erweitert und auf Bürgerenergiegenossenschaft Riss eG umbenannt.

Schule[Bearbeiten]

In Maselheim befindet sich eine Grundschule. Die Grundschule ist für Kinder aus Maselheim selbst und den Nachbarorten Laupertshausen und Sulmingen.

Weblinks[Bearbeiten]