Maserati Karif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maserati
Maserati Karif.jpg
Karif
Produktionszeitraum: 1988–1992
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
2,8 Liter
(165–210 kW)
Länge: 4043 mm
Breite: 1712 mm
Höhe: 1310 mm
Radstand:
Leergewicht: 1346 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Maserati Karif war ein zweisitziger Sportwagen des italienischen Automobilherstellers Maserati, der von Anfang 1988 bis Frühjahr 1992 produziert wurde. Er entstammte dem Maserati-Baukasten und war Mitglied der Biturbo-Familie.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Der Karif wurde nach einem afrikanischen Wind benannt. Er kombinierte den kurzen Radstand und die Grundkarosserie des Biturbo Spyder mit einem fest montierten Dachaufbau. Die Karosserie war von Zagato in Mailand entworfen worden, in dessen Werkstätten der Karif (wie der Biturbo Spyder) auch gebaut wurde.[1][2]

Angetrieben wurde der Karif von Maseratis 2,8-Liter-V6 mit Doppelturbolader, anfangs 210 kW (285 PS), später 184 kW (250 PS) stark (mit Katalysator 165 kW (224 PS). Damit war der Karif 255 km/h (Kat-Version: 230 km/h) schnell und beschleunigte nach Werksangaben in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Spätere Messungen kamen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 237 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden (Motor 16, 1989) bzw. 242 km/h und 6,8 Sekunden (Auto Motor und Sport).[1] Das Fahrwerk des Karif galt als problematisch; angesichts des sehr kurzen Radstands stieß es nach Ansicht von Testern schnell an seine Grenzen.

Zur Serienausstattung zählten ZF-Fünfganggetriebe, Selbstsperrdifferenzial, Vierrad-Scheibenbremsen. Die Innenausstattung war luxuriös gehalten und umfasste Alcantara/Lederbezüge, Klimaanlage, Walnussholzeinlagen und Lenkradkranz in Ulmenholz.

Der Karif wurde auf dem Genfer Automobilsalon 1988 öffentlich vorgestellt. Maserati-Eigentümer sah in dem Karif eine „diskrete Alternative zum Ferrari 308 und zum Porsche 911 Turbo“.[2] Das Auto konnte allerdings die Erwartungen nicht erfüllen. Er blieb in der „ohnehin chaotischen Biturbo-Modellreihe ein Exot“.[2] Bis 1990 entstanden je nach Quelle lediglich 220, 221 oder 222 Exemplare. Der Abverkauf der letzten Fahrzeuge dauerte bis in den Spätsommer 1992.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Amtmann, Halwart Schrader: Italienische Sportwagen. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01988-4.
  • Martin Buckley: Maserati. Italienischer Luxus und Flair. Heel Verlag, Königswinter 2012. ISBN 978-3-86852-633-2.
  • Gianni Cancellieri et al. (Hrsg.): Maserati. Catalogue Raisonné 1926–2003. Automobilia, Mailand 2003. ISBN 88-7960-151-2
  • Hans-Karl Lange: Maserati. Der andere italienische Sportwagen. Zsolnay, Wien 1993, ISBN 3-552-05102-3.
  • Maurizio Tabucchi: Maserati. Alle Grand Prix-, Sport- und GT-Fahrzeuge von 1926 bis heute. Heel Verlag, Königswinter 2004. ISBN 38-9880-211-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maserati Karif – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hans-Karl Lange: Maserati. Der andere italienische Sportwagen. Zsolnay, Wien 1993, ISBN 3-552-05102-3, S. 71.
  2. a b c Martin Buckley: Maserati. Italienischer Luxus und Flair. Heel Verlag, Königswinter 2012. ISBN 978-3-86852-633-2, S. 142 f.