Mason-Dixon-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die ursprüngliche Mason-Dixon-Linie

Die Mason-Dixon-Linie, benannt nach dem Astronomen Charles Mason und dem Geometer Jeremiah Dixon, bildet die traditionelle Grenze zwischen den Nord- und den Südstaaten der USA. Die Linie verläuft im Wesentlichen in Ost-West-Richtung auf 39°43'19.521" nördlicher Breite.[1]

Sie wurde zwischen 1763 und 1767 vermessen, um die bis heute gültige Grenze zwischen Pennsylvania und Maryland festzulegen und Streitigkeiten zwischen den Familien Penn aus Pennsylvania und Calvert aus Maryland zu schlichten.

Der Streit war wegen einer fehlerhaften Landkarte entstanden. Auf ihrer Basis hatte die Charta des englischen Königs zur Gründung Marylands dieser Kolonie den Potomac River und das Territorium südlich des 40. Breitengrads zugesprochen. Demzufolge hätte ausgerechnet Philadelphia, die größte Stadt Pennsylvanias, auf dem Boden Marylands gelegen. Daher beauftragten die Familien Calvert und Penn Charles Mason und Jeremiah Dixon mit dem Vermessen einer neuen gültigen Grenze.[1]

Im Missouri-Kompromiss von 1820 wurde die westliche Fortsetzung dieser Linie als zukünftige Grenze neuer Sklavenhalter-Staaten festgelegt; in allen neu zu formenden Staaten nördlich der Linie sollte die Sklaverei verboten, südlich davon aber erlaubt sein. Der Begriff „Mason-Dixon-Linie“ wird daher bis heute allgemein verwendet für die vor allem bezüglich Sklavenhaltung und industriellem bzw. gesellschaftlichem Fortschritt wichtige kulturelle Grenze zwischen den Nord- und Südstaaten. Weiterhin ist er eine der möglichen etymologischen Quellen der Begriffe „Dixie“ und „Dixieland“.[1]

Erwähnung in Musik, Literatur und Film[Bearbeiten]

  • Einer der Songs, in dem die Linie zur Sprache kommt, ist Across the Mason–Dixon Line, ein klassisches Beispiel des Barbershop.
  • Die Linie spielt auch in dem Song Hey, Porter von Johnny Cash eine Rolle.[2]
  • Mark Knopfler veröffentlichte 2000 den Song Sailing to Philadelphia, der die Geschichte des Geometers und des Astronomen erzählt.
  • Thomas Pynchon veröffentlichte 1997 den Roman Mason & Dixon basierend auf der Entstehung dieser Linie.
  • Rita Mae Brown lässt ihre Romane Jacke wie Hose, Bingo und Böse Zungen in dem fiktiven Ort Runnymede spielen, dessen Ortskern genau von der Mason-Dixon-Linie geteilt wird.
  • Im Film Rocky Balboa aus dem Jahr 2006 heißt Rockys Gegner, der amtierende Weltmeister, Mason „The Line“ Dixon.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c A Plan of the West Line or Parallel of Latitude. 1768. Abgerufen am 30. Juni 2013.
  2. Songtext von Hey, Porter
  3. Internet Movie Database (engl.)