Massagesessel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Massagesessel

Ein Massagesessel ist ein Sitzmöbel, das der Massage dient. Einfache Modelle massieren lediglich den Rücken, aufwendiger gestaltete Sessel können auch andere Körperteile, wie die Schultern, das Becken, die Beine und Füße sowie die Arme und Hände massieren.

Vom Aussehen her ähneln Massagesessel Liegesesseln, sie sind im Innern jedoch mit elektrisch betriebenen Vorrichtungen ausgestattet, wie beispielsweise Motoren, Getrieben und Rollen. Sehr einfache und preiswerte Massagesessel vibrieren lediglich großflächig, um beim Sitzenden ein allgemeines Wohlgefühl zu erzeugen. Bei besser ausgestatteten Sesseln sind unter dem Sitzbezug mehrere unabhängige Vorrichtungen eingebaut, die eine gezielte und individuelle Massage ermöglichen.[1]

Funktionsweise[Bearbeiten]

Um die Massagewirkung zu erzielen, werden zur Nachahmung einer durch einen Masseur durchgeführten Massage die entsprechenden Werkzeuge seitlich zum Körper und zum Körper hin mechanisch bewegt, Luftkissen aufgepumpt und entleert oder Luftströme erzeugt.[1] Meist haben die Geräte eine Fernbedienung mit der während der Massagesitzung eingestellt werden kann, wie lange, wie stark oder wo massiert werden soll. Viele Geräte verfügen auch über standardmäßige Massageprogramme, die vorgewählt werden können. Besonders aufwendig konstruierte Modelle scannen vor der Massage die Körperteile mit mechanischen Sensoren, um die Größe, das Gewicht und Form des zu massierenden Körpers zu analysieren und das Massageprogramm darauf abstimmen zu können.[1]

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Massagesessel auf einem Flughafen

Massagesessel werden eingesetzt, um Stress und Anspannung abzubauen, sowie um Rückenschmerzen zu lindern. Dabei können der Venenfluss und Lymphfluss verbessert werden, und es werden Endorphine ausgeschüttet, die das allgemeine Wohlbefinden erhöhen. Massagesessel können eingesetzt werden, wenn es keine Kontraindikationen für Massage gibt, wie zum Beispiel bei Schwangeren, bei Verletzungen, bei Entzündungen oder anderen Hautkrankheiten.[2]

Anbieter[Bearbeiten]

Die ersten Modelle wurden in den 1960er Jahren vom japanischen Hersteller Inada Family hergestellt. Heute gibt es zahlreiche Anbieter auch aus Deutschland, etwa von Massagesesseln mit Münzeinwurf, die auf Flughäfen und Bahnhöfen eingesetzt werden. Diese in den USA bereits lange etablierte Idee wurde von Remass aus Berlin erst 2004 nach Deutschland gebracht[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Peter J. Schubbe: Benefits of a Massage Chair, spine-health.com, online abgerufen am 22. November 2012
  2. Peter J. Schubbe: Massage Chairs for Pain Relief, spine-health.com, online abgerufen am 22. November 2012
  3. Wohlfühlen auf Knopfdruck: Ein Luckauer "erfindet" den Massagesessel MOZ online, online abgerufen am 22. Januar 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Massagesessel und -stühle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!