Massaker von Prerau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Massaker von Prerau wurden am 18./19. Juni 1945 bei Prerau/Přerov 265 Insassen eines Flüchtlingszuges am Rangierbahnhof Přerov von einer tschechoslowakischen Einheit verschleppt und an der Švédské šance (Schwedenschanze) bei Horní Moštěnice getötet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die meisten der 265 Karpatendeutschen, Slowaken und Ungarn, die sich am 18. Juni 1945 im Zug auf dem Přerover Rangierbahnhof bei Lověšice befanden, stammten aus der Ober- und Unterzips. Sie waren kurz vor Kriegsende nach Nordböhmen evakuiert worden und wollten in ihre Heimat zurückkehren. Während der Zug hielt, lief ein Militärtransport mit tschechoslowakischen Soldaten in den Bahnhof von Přerov ein. Die Soldaten befanden sich auf dem Heimweg von einer Siegesfeier in Prag.

Am Nachmittag zwang der Nachrichtenoffizier Karol Pazúr, ein ehemaliges Mitglied der Hlinka-Garde, mit seinen Soldaten die 265 Zivilisten dazu, den Zug zu verlassen. 30 der Soldaten wurde abgestellt, um durch die Einwohner von Lověšice an der Schwedenschanze ein Massengrab im Ausmaß von 17 mal 2 Metern und einer Tiefe von zwei Metern ausheben zu lassen. Am 19. Juni, kurz nach Mitternacht, wurden die Flüchtlinge in Viererreihen vom Bahnhof weggebracht. Sie mussten sich bis zur Unterwäsche ausziehen, die persönlichen Wertgegenstände abgeben und wurden dann mit Genickschüssen ermordet.[1][2] Neben den 71 Männern und 120 Frauen fielen 74 Kinder diesem Verbrechen zum Opfer. Das jüngste Opfer war ein acht Monate alter Säugling, das älteste Opfer ein 80 Jahre alter Mann. Anschließend stahlen die Soldaten die noch im Zug befindlichen Wertgegenstände der Heimkehrer vollständig.

Nach zweijährigen Untersuchungen wurde Karol Pazúr inhaftiert und von Militärgericht in Bratislava zu 7,5 Jahren Haft verurteilt. Im Jahr 1949 hat das Oberste Militärgericht in Prag die Strafe auf 20 Jahre Haft erhöht, doch nach 2 Jahren war Pazúr auf Grund einer Präsidentamnestie entlassen. Karol Pazúr war der einzige Beschuldigte in der Angelegenheit des Massakers von Prerau, hauptsächlich wegen seiner faschistischen Vergangenheit.

Seit 1993 erinnert eine schlichte Gedenkstätte in Přerov an diesen Massenmord.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Persekuce. In: Tomáš Staněk: Verfolgung 1945. Die Stellung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien (außerhalb der Lager und Gefängnisse). Erweiterte und überarbeitete deutschsprachige Version der 1. tschechischen Auflage, Böhlau, Wien [u. a.] 2002, ISBN 3-205-99065-X (Buchreihe des Institutes für den Donauraum und Mitteleuropa 8).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte (Hrsg): Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei. Bd. 1, 2. Weltbild Verlag, 1994, ISBN 3-89350-560-1. Bd. 1: 173. Bd.2: 16, 739.
  2. Wilhelm Turnwald: Dokumente zur Austreibung der Sudetendeutschen. 1951, Prerau: S. 228, 392, 482.