Massaker von Wormhout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Massaker von Wormhout am 28. Mai 1940 wurden 80, nach anderen Quellen 97 wehrlose britische und französische Kriegsgefangene von dem von SS-Hauptsturmführer Wilhelm Mohnke geführten Bataillon der Leibstandarte SS Adolf Hitler, die unter dem Kommando Sepp Dietrichs stand, erschossen.[1] Die Ermordeten gehörten zum 2nd Battalion Royal Warwickshire Regiment, dem Cheshire Regiment sowie der Royal Artillery als auch einem französischen Militärdepot auf einem bei Wormhout im Département Nord (Nordfrankreich) gelegenen Bauernhof an.

Die britischen Soldaten gehörten zur Nachhut der 48th (South Midland) Division, die den Rückzug nach Dünkirchen sichern sollte. Nachdem sie von der Waffen-SS eingeholt und gefangen genommen worden waren, wurden sie in eine Scheune in der Nähe von Wormhout und Esquelbecq gesperrt. Zunächst warfen die SS-Leute einige Handgranaten in die Scheune, wodurch viele der Gefangenen getötet oder verletzt wurden. Zwei Gruppen von jeweils fünf Überlebenden wurden anschließend herausgeführt und einzeln erschossen. Insgesamt wurden 80 Gefangene ermordet.

Fünfzehn Gefangene überlebten das Massaker. Sie wurden von Soldaten der Wehrmacht in der Scheune gefunden, medizinisch versorgt und in ein Kriegsgefangenenlager gebracht.

Juristische Aufarbeitung[Bearbeiten]

Ein Verfahren gegen Wilhelm Mohnke, das 1988 auf Initiative des britischen Abgeordneten Jeff Rooker aufgenommen worden war, wurde von der Staatsanwaltschaft mit der Begründung eingestellt, die Beweislage sei unzureichend. Mohnke hatte zwar am 28. Mai 1940 nach der Verwundung des Bataillonskommandeurs Ernst Schützek die Führung des II. Bataillons übernommen, aber da der verwundete Kommandeur Schützek weiter im Bataillonsbereich verblieb, konnte die Befehlsbefugnis und damit die Verantwortlichkeit nicht zweifelsfrei festgestellt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Leslie Aitkin: Massacre On The Road To Dunkirk. Wormhout 1940. Granada Publishing, Mayflower 1976, ISBN 0-583-12938-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joachim Scholtyseck: Der Blitzkrieg gegen Frankreich - Rückkehr zum „normalem“ Krieg? In: Manuel Becker (Hrsg.): Der militärische Widerstand gegen Hitler im Lichte neuer Kontroversen. Lit, Berlin 2010, ISBN 978-3-8258-1768-8, S. 51–80, hier S. 68; William T. Allbritton/Samuel W. Mitcham, Jr: SS-Oberstgruppenführer und Generaloberst der Waffen-SS Joseph (Sepp) Dietrich. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Hitlers militärische Elite. 68 Lebensläufe. Primus, 2. Aufl., Darmstadt 2011, ISBN 978-3-89678-727-9, S. 308–315, hier S. 310.