Massensymbol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Massensymbol setzt das Gefühl einer Zugehörigkeit zur Masse voraus.

Elias Canetti sieht die typischen Massensymbole in Feuer, Meer, Regen, Fluss, Wald, Korn, Wind, Sand und Haufen. Dabei hat die Masse für ihn vier typischen Eigenschaften: "1. Die Masse will immer wachsen ... 2. Innerhalb der Masse herrscht Gleichheit ... 3. Die Masse liebt Dichte ... 4. Die Masse braucht Richtung." Für die deutsche Nation sieht er dies in der Verbindung von Heer und Wald gegeben: "Das Massensymbol der Deutschen war das Heer. Aber das Heer war mehr als das Heer: Es war der marschierende Wald." Ein solches Massensymbol bildet für Canetti einen Kernmythos.

Auch die Deutsche Mark wurde in diesem Sinne zum Massensymbol. Andere sehen das deutsche Massensymbol nach dem Mauerfall eben in der Mauer. Das Massensymbol der Franzosen dagegen sieht man gemeinhin in der Revolution.

Als zentrales kulturelles, sprich globales Massensymbol kann man dagegen den Computer ansehen. Man spricht von ihm auch als "Metapher der Postmoderne".

Einige Autoren wollen zwischen Massensymbol und Kollektivsymbol unterscheiden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elias Canetti: Masse und Macht, 1976.
  • Jürgen Link und Wulf Wülfing (Hg.): Nationale Mythen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunderts. Strukturen und Funktionen von Konzepten nationaler Identität, Stuttgart 1991.

Siehe auch[Bearbeiten]