Massina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2007

Das Massina (auch Macina) ist die etwa 40.000 km² große Überschwemmungsniederung mit Binnendelta des Nigers in Mali.

Darin liegen die Städte Djenné, das am Bani-Nebenfluss des Nigers liegt, und Mopti. Nordöstlich schließt sich Timbuktu an.

Nach dem kriegerischen Dschihad von Ahmad b. Mohammad 1818 etablierte sich ca. 1820 bis 1862 im Ort Hamdullahi der Sitz eines Fulbe-Herrschers, der sich zum Amir al-muminin ("Beherrscher der Gläubigen") proklamierte.

Siehe auch[Bearbeiten]