Massively Parallel Processing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Massenparallelrechner (MPR) oder englisch Massively Parallel Processing (MPP) bezeichnet in der Informatik die Verteilung einer Aufgabe auf mehrere Hauptprozessoren, die jeweils auch über eigenen Arbeitsspeicher verfügen können. Ein Massiv-paralleler Computer ist demnach ein Parallelrechner, der über eine Vielzahl (zum Teil mehrere tausend) unabhängiger Ausführungseinheiten verfügt. Als Beispiel hierfür sind die Großrechner aus der BlueGene-Modellereihe von IBM zu nennen.

In Abgrenzung zu normalen Mehrprozessorsystemen kann der Begriff auch Architekturen bezeichnen, bei denen die Komplexität des einzelnen Prozessors (gemessen z. B. an der Anzahl der verwendeten Transistoren) reduziert ist, um eine höhere Anzahl parallel rechnender Einheiten zu ermöglichen.


Siehe auch: Symmetrisches Multiprozessorsystem.