Massonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Massonia
Massonia depressa

Massonia depressa

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Scilloideae
Gattung: Massonia
Wissenschaftlicher Name
Massonia
Thunb. ex Houtt.
Massonia pustulata mit unreifen Früchten

Massonia ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). Sie umfasst rund zehn Arten aus dem trockenen Südlichen Afrika.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten]

Massonia-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Diese Geophyten[1] bilden als Überdauerungsorgane Zwiebeln, die eine Tunika haben. Sie bilden pro Saison zwei breite, fleischige, gegenständige Laubblätter aus, die flach auf dem Substrat liegen. Zwischen den Blättern erscheinen fast achsenlose Blütenstände mit zahlreichen Einzelblüten. Die rundlichen Samen sind schwarz.

Massonia-Arten blühen in unserem Winter und ziehen im Sommer weitgehend ein. Die Bestäubung von Massonia depressa erfolgt nachts durch Nagetiere.[2]

Verbreitung und Standortansprüche[Bearbeiten]

Massonia-Arten kommen in den Trockengebieten des Südlichen Afrika vor. Vier Arten sind Florenelemente der Capensis. Entsprechend den klimatischen Verhältnissen sind sie an Trockenheit im südhemisphärischen Winter und an geringe Feuchtigkeit im südhemisphärischen Sommer und Herbst angepasst. Sie wachsen auf sandigem Boden.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Massonia wurde 1780 durch Carl Peter Thunberg in Maarten Houttuyn: Natuurlijke Historie ..., Band 12, Teil 2, S. 424 aufgestellt. Typusart ist Massonia depressa Houtt..[3] Der Gattungsname Massonia ehrt Francis Masson, der zeitgleich mit Carl Peter Thunberg in Südafrika Pflanzen sammelte.

Die Arten der Gattung Whiteheadia wurden 2004 in die Gattung Massonia eingegliedert.[4]

Die Gattung Massonia gehört zur Subtribus Massoniinae aus der Tribus Hyacintheae in der Unterfamilie der Scilloideae innerhalb der Familie Asparagaceae. Sie wurde früher in die Familien Hyacinthaceae oder Liliaceae eingeordnet.[5]

Die Gattung Massonia umfasst folgende Arten:[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Wenige Massonia-Arten sind Zierpflanzen für die Topfkultur im Kalthaus.[6]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Gottlieb Dietrich: Vollständiges Lexicon der Gärtnerei und Botanik oder alphabetische Beschreibung vom Bau, Wartung und Nutzen aller in- und ausländischen, ökonomischen, officinellen und zur Zierde dienenden Gewächse. Band 6, Berlin 1806.
  • John Charles Manning, Peter Goldblatt, Dee Snijman: The Color Encyclopedia of Cape Bulbs. 2002, ISBN 0881925470.
  • Martin Mergili: The Vegetation of Grootbos Nature Reserve: Fynbos and Forest Ecosystems at the Southernmost Tip of Africa. 2008, ISBN 3639030583.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artenliste bei Kew Checklists (abgerufen am 9. April 2013)
  2. Steven D. Johnson, Anton Pauw, Jeremy Midgley: Rodent Pollination in the African Lily Massonia depressa (Hyacinthaceae). In: American Journal of Botany. Band 88, Nummer 10, 2001, S. 1768–1773.
  3. Massonia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 13. April 2013.
  4. John Manning, Peter Goldblatt, Michael F. Fay: A revised generic synopsis of Hyacinthaceae in sub-Saharan Africa, including new combinations and the new tribe Pseudoprospereae. In: Edinburgh Journal of Botany. Band 60, Nummer 3, 2004, S. 533–568 (doi:10.1017/S0960428603000404).
  5. Massonia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 13. April 2013.
  6. Datenblatt der Pacific Bulb Society

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Massonia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien