Mastino I. della Scala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mastino I. della Scala († 17. Oktober 1277 in Verona) hieß eigentlich Leonardino oder Lonardino della Scala und war von 1260 bis 1277 Herr von Verona. Mit ihm beginnt die 127-jährige Herrschaft der Scaliger über diese Stadt.

Mastino della Scala war der Sohn von Jacopino della Scala. Er war ein Anhänger des Ezzelino da Romano, des Anführers der kaisertreuen Ghibellinen und Schwiegersohn des Kaisers Friedrich II., der seit 1236 Verona regierte, dabei das eigentlich zeitlich befristete Amt des Podestà in eine permanente Herrschaft umgewandelt hatte, und dem es im Januar 1259 gelang, Mastino zu seinem Mitregenten wählen zu lassen. Als Ezzelino am 1. Oktober des gleichen Jahres nach einer Schlacht starb, trat Mastino die Nachfolge an.

Es gelang Mastino in der Zeit seiner Herrschaft, die signoria innerhalb seiner Familie erblich zu machen: er regierte anfangs im Auftrag der Stadt als Podestà del popolo, ließ sich dann aber, als ihm 1262 die Wiederwahl verweigert wurde, nach einem Staatsstreich zum Capitano del Popolo an der Spitze der Truppen ernennen. Seine Hauptaufgabe bestand in der Organisation des Kampfes der eigentlich von den Zunftvorstehern regierten Stadt gegen die papsttreuen Guelfen, und er nutzte die militärische Aufgabe als Basis für die Machtergreifung seiner Familie.

1277 wurde Mastino von einer Adelsfraktion getötet, was die Macht der Familie jedoch nicht berührte, da die Herrschaft an seinen Bruder Alberto I. della Scala überging.

Literatur[Bearbeiten]