Masttransformator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maststation mit Transformator

Ein Masttransformator ist ein auf einem Freileitungsmast montierter Transformator. Wegen des hohen Gewichts von Transformatoren werden Masttransformatoren in Deutschland nur im Bereich der Mittelspannungsnetze bei elektrische Spannungen bis etwa 30 kV eingesetzt. Sie dienen meistens der Versorgung eines regionalen, kleinräumigen Niederspannungsnetzes aus dem Mittelspannungsnetz. Als Masttransformatoren können gewöhnliche ölisolierte Transformatoren bis zu einer Nennleistung von 160 kVA eingesetzt werden. Bei entsprechender Masttragfähigkeit sind auch Transformatoren mit einer Nennleistung von 250 und – in Deutschland allerdings nicht üblich – 400 kVA möglich.

In Italien werden Masttransformatoren auch bei Hochspannung bis 60 kV eingesetzt. Die Anordnung sieht dann so aus, dass auf dem Hochspannungsmast ein Masttrafo montiert ist. Vom Hochspannungsmast verläuft ein Feld einer Mittelspannungsfreileitung zu einer Mittelspannungsmaststation. Dort ist ein weiterer Masttransformator montiert. Dieser speist in das Niederspannungsnetz ein.

Masttransformatoren in Nordamerika

Sofern der Trafo in einer wetterfesten Umhüllung montiert ist, kann auch ein Gießharztransformator verwendet werden. In Wasserschutzgebieten muss ein Gießharztransformator oder ein mit nicht wassergefährdender Flüssigkeit wie synthetische Ester befüllter Transformator verwendet werden.

Im Regelfall werden Maststationen zur Versorgung außerhalb von Ortschaften und abgelegenen liegender Abnehmer eingesetzt, z. B. bei Bauernhöfen. Vielfach werden aber auch Wohnplätze mit z. B. 50 Häusern, also größere Weiler, über Maststationen mit elektrischer Energie aus dem Mittelspannungsnetz versorgt. Bei Masttrafos von Aussiedlerhöfen kann auf der Niederspannungsseite die Zickzackschaltung verwendet werden, was bei unsymmetrischen Belastungen eine geringere Schieflast bedeutet.

Eine andere Anwendung ist die Speisung elektrischer Einrichtungen aus der Oberleitung wechselstrombetriebener Bahnen (z. B. Weichenheizungen, Zugvorheizanlagen, …). In diesem Fall werden einphasige Masttransformatoren verwendet.

Es gibt auch Masttransformatoren ohne Freileitungsabgänge. Sie sind Folge einer Verkabelung der zu- und abführenden Leitungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Senner: Fachkunde Elektrotechnik. 4.Auflage. Verlag – Europa Lehrmittel, 1965
  • Wilfried Knies, Klaus Schierack: Elektrische Anlagentechnik. 5. Auflage, Carl Hanser Verlag, München und Wien, 2006, ISBN 3-446-40574-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pole mounted transformers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien