Masuccio Salernitano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Masuccio Salernitano (auch Tommaso Guardati von Salerno; * um 1410 in Salerno; † nach 1475 ebenda) war ein italienischer Schriftsteller.

Masuccio Salernitano lebte in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts am aragonesischen Fürstenhof zu Neapel und ist berühmt als Verfasser des Novellino (Neapel 1476, Mailand 1483, Venedig 1484 u. 1492), einer Sammlung von 50 Novellen, die, ein Seitenstück von Giovanni BoccacciosDecamerone“, lebenswahre, oft verwegene Sittengemälde aus der damaligen Gesellschaft enthalten und daher dem Forscher für italienische Kunst, Sitte und Lokalgeschichte des 14. und 15. Jahrhunderts eine unschätzbare Quelle darbieten. Es ist Hippolyta von Aragonien gewidmet.

Literatur[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Novellino: Renaissancenovellen aus Neapel und dem Süden Italiens. Mit einer Einl. von Gianni Celati und einem Nachw. von Alice Vollenweider. [Aus dem Ital. von Hanns Floerke. Neu durchges. von Maja Pflug]. Berlin: Wagenbach, 2000. ISBN 3-8031-2384-4.
  • Damen und Dirnen: Erot. Novellen aus alter Zeit. Gütersloh : Bertelsmann-[Lesering]; Stuttgart: Europäischer Buch- u. Phonoclub; Wien: Buchgemeinschaft Donauland, 1968. Hamburg: Kala Verl., 1963. (Enthält von Masuccio: Die Hosen des heiligen Grypho, Der Einzugsmarsch, Der Mönch und die Jungfrau, Marchesa und der Mönch)

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.