Mataco-Guaicurú-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mataco-Guaicuru Languages.png

Die Mataco-Guaicurú-Sprachen gehören zu den indigenen Sprachen Südamerikas. Sie sind in Bolivien, Paraguay, dem nördlichen Argentinien (in der Region des Gran Chaco) sowie in Brasilien (südliches Grenzgebiet) beheimatet. Die sprecherreichste Sprache der Familie ist Wichí Lhamtés Vejoz mit ca. 25.000 Muttersprachlern. Sie bilden eine Sprachfamilie mit zwölf Einzelsprachen:

  • Mataco:
    • Nivaclé [cag] (Paraguay u. Argentinien; ca. 18.200 Sprecher)
    • Chorote, Iyo’wujwa [crq] (Argentinien u. Bolivien; ca. 2.000 Sprecher)
    • Chorote, Iyojwa’ja [crt] (Argentinien; ca. 800 Sprecher)
    • Maca [mca] (Paraguay; ca. 1.500 Sprecher)
    • Wichí Lhamtés Nocten [mtp] (Bolivien u. Argentinien; ca. 1.900 Sprecher)
    • Wichí Lhamtés Güisnay [mzh] (Argentinien; ca. 15.000 Sprecher)
    • Wichí Lhamtés Vejoz [wlv] (Argentinien; ca. 25.000 Sprecher)
  • Guaicurú:
    • Abipon [axb] (Argentinien; ausgestorben)
    • Kadiwéu [kbc] (Brasilien; ca. 1.200 Sprecher)
    • Mocoví [moc] (Argentinien; ca. 4.500 Sprecher)
    • Pilagá [plg] (Argentinien; ca. 2.000 Sprecher)
    • Toba [tob] (Argentinien, Bolivien u. Paraguay; ca. 20.700 Sprecher)

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Glyn Griffiths, Cynthia Griffiths: Aspectos da língua kadiwéu (= Série lingüística. Bd. 6). Summer Institute of Linguistics, Brasilia 1976.
  •  Filomena Sandalo: A grammar of Kadiwéu. With special reference to the polysynthesis parameter (= MIT Occasional Papers in Linguistics. Band 11). MIT – Department of Linguistics, Cambridge 1997, ZDB-ID 2249864-3 (Teildruck von: Maria Filomena Sandalo: A grammar of Kadiwéu. Phil. Doctoral Thesis, University of Pittsburgh PA, 1995).

Weblinks[Bearbeiten]