Matanzas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matanzas
23.05-81.5666666666673Koordinaten: 23° 3′ N, 81° 34′ W
Karte: Kuba
marker
Matanzas

Matanzas auf der Karte von Kuba

Basisdaten
Staat Kuba
Provinz Matanzas
Stadtgründung 1693
Einwohner 151.624 (2012)
Detaildaten
Fläche 317 km²
Bevölkerungsdichte 408,8 Ew./km²
Höhe m
Vorwahl +53-52
Zeitzone UTC-5

Matanzas ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Kuba mit 151.624 Einwohnern (Zensus 2012).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Bucht von Matanzas
Matanzas vom Stadtteil Versalles aus

Die Stadt liegt lediglich 3 m über dem Meeresspiegel, 102 km östlich von Havanna, 40 km westlich von Varadero und 833 km westlich von Santiago de Cuba zwischen den Flüssen Yumuri und San Juan im Nordwesten von Kuba.

Geschichte[Bearbeiten]

Stadtteil Versalles in Matanzas

1693 erfolgte die Gründung der Stadt. Der Name Matanzas bedeutet so viel wie „Gemetzel“ oder „Schlachtungen“ und steht für die Schlachtungen, die am Hafen durchgeführt wurden. Er ist der einzige Hafen, an dem früher Rinder exportiert wurden. Eine andere Theorie besagt, dass sich der Name der Stadt aus der Zeit der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Ureinwohnern und Einwanderern ableitet.

Matanzas war ein wichtiger Umschlagplatz für Sklaven, Tabak, Kaffee und Zuckerrohr. Im 19. Jahrhundert wurde Matanzas zur Hauptstadt des Zuckers mit mehr als der Hälfte der Gesamtproduktion Kubas. Im Kuba des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt auf Grund der Exporte von Zucker und anderen Produkten in die Vereinigten Staaten mit atemberaubender Geschwindigkeit. Diese Blüte ging darauf zurück, dass eine schöne, nützliche Bucht sowie ein ausgedehntes, fruchtbares Tal vorhanden waren und wichtige Zuckerrohrpflanzungen nahe lagen. Diese wirtschaftliche Entwicklung schuf ein kulturelles Klima, das Intellektuelle, Schriftsteller und Musiker anzog und der Stadt damals den Namen „das Athen Kubas“ eintrug. Matanzas ist der Geburtsort der kubanischen Tänze „Danzon“ und „Danzonete“.

Wandgemälde von Che Guevara in Matanzas

Heutzutage ist Matanzas in erster Linie (ähnlich wie die Stadt Cárdenas) Wohnort der im Touristenort Varadero beschäftigten Kubaner. Matanzas ist der Standort eines der großen Kraftwerke (Guiteras), die Kuba mit Elektrizität versorgen. Die Stadt lebt weiterhin von der Zuckerverladung, dem Kraftwerk, einer Düngemittelfabrik und einem Zementwerk. Geplant ist der Bau einer Erdölraffinerie, in der täglich 150.000 Barrel Öl verarbeitet werden sollen.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Pharmazeutisches Museum am Freiheitspark, Avenida Milanes: wurde 1882 vom Arzt Ernesto Triolet gegründet. Nach der Revolution von 1959 musste die Apotheke schließen und seither ist sie ein Museum. Antike Porzellanfläschen aus Frankreich und alte Glasbehälter aus Böhmen füllen die Regale. Anhand von Mörsern, alten Glasflaschen, Porzellanschalen, Destillierkolben und medizinischen Instrumenten lässt sich die damalige Arzneimittelherstellung nachvollziehen.

weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Bellamar Höhle (Tropfsteinhöhle)
  • Brücken von Matanzas
  • Kunstgalerie im Sitz der Poder Popular (Calle Ayuntamiento)
  • Sauto Theater an der Bucht von Matanzas
  • Castillo de San Severino (im Norden der Stadt)
  • Historisches Museum am Freiheitspark
  • Hershey-Bahn Kubas einzige elektrische Bahnstrecke nach Havanna

Bildung[Bearbeiten]

In der Stadt befindet sich die Universidad de Matanzas „Camilo Cienfuegos“.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ONE, Zensus 2012 (PDF; 257 kB)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHandelsabkommen für zwei Milliarden Dollar. In: Venezuela aktuell. Red Globe, 14. Dezember 2008, abgerufen am 15. Dezember 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matanzas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien