Mathematisches Papier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
einfachstes mathematisches Papier

Das so genannte mathematische Papier (auch: Netzpapier oder Funktionspapier) ist mit einem speziellen Aufdruck eines Koordinatennetzes versehen. Es dient in der Mathematik bzw. der Geometrie der Darstellung von Kurven und Punkten nach Koordinate.

Durch die Möglichkeit, grafische Darstellungen auch aus Tabellenkalkulationsprogrammen heraus zu erzeugen, nimmt die Bedeutung solchen Spezialpapieres ab (die Darstellung von Daten auf logarithmischen Skalen ist aber natürlich nach wie vor wichtig und nützlich).

Die Nomographie beschäftigt sich mit der Herstellung solcher graphischer Auswerteverfahren von Funktionen. Sie werden auch Nomogramme genannt. Mathematische Papiere sind eine Untermenge der Nomogramme, zu denen beispielsweise auch der Rechenschieber zählt.

Zu den mathematischen Papieren zählen:

Weblinks[Bearbeiten]