Mathias Fredriksson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: zum Weltcup steht nichts im Text.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mathias Fredriksson Skilanglauf
Mathias Fredriksson, Tour de Ski 2010, Oberhof
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 11. Februar 1973
Geburtsort Uddevalla
Größe 182 cm
Karriere
Verein AXA Sports Club
Status zurückgetreten
Karriereende 2012
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2006 Turin Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2001 Lahti Staffel
Silber 2001 Lahti 15 km klassisch
Bronze 2003 Val di Fiemme Staffel
Bronze 2007 Sapporo Staffel
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1993 Harrachov 30 km Freisteil
Gold 1993 Harrachov 10 klassisch
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 11. Dezember 1993
 Weltcupsiege 9
 Gesamtweltcup 1. (2002/03)
 Sprintweltcup 3. (1998/99)
 Distanzweltcup 6. (1996/97)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 1 0 1
 Distanzrennen 8 3 2
 Team 2 2 2
 

Johan Fredrik Mathias Fredriksson (* 11. Februar 1973 in Uddevalla) ist ein ehemaligerschwedischer Skilangläufer.

Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2001 gewann er die Silbermedaille über 15 Kilometer in der klassischen Technik. Zwei Jahre später gewann er bei der Weltmeisterschaft 2003 mit der schwedischen Staffel die Bronzemedaille. Dies konnte er bei der Weltmeisterschaft 2007 in Sapporo wiederholen und gewann gemeinsam mit Martin Larsson, Marcus Hellner und Anders Södergren eine weitere Bronzemedaille in der Staffel.

In der Saison 2002/2003 gewann er den Skilanglauf-Weltcup.

Sein Bruder Thobias ist ebenfalls erfolgreicher Skilangläufer.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Siege[Bearbeiten]

  • Einzel
Nr. Datum Ort Land Disziplin
1
10. Dezember 1998 Mailand ItalienItalien Italien Sprint
2
7. Dezember 2002 Davos SchweizSchweiz Schweiz 15 km Freistil
3
25. Januar 2003 Oberhof DeutschlandDeutschland Deutschland 15 km klassisch Massenstart
4
16. März 2003 Lahti FinnlandFinnland Finnland 15 km Freistil
5
22. März 2003 Falun SchwedenSchweden Schweden 2 x 10 km Doppelverfolgung
6
6. Dezember 2003 Toblach ItalienItalien Italien 30 km Freistil Massenstart
7
20. Dezember 2003 Ramsau OsterreichÖsterreich Österreich 2 x 15 km Verfolgung
8
21. Februar 2004 Umea SchwedenSchweden Schweden 15 km klassisch
9
19. März 2006 Sapporo JapanJapan Japan 2 x 15 km Verfolgung
  • Team
Nr. Datum Ort Land Disziplin
1
16. Dezember 2001 Davos SchweizSchweiz Schweiz 4 x 10 km Staffel
2
23. März 2003 Falun SchwedenSchweden Schweden 4 x 10 km Staffel

Weblinks[Bearbeiten]

Mathias Fredriksson in der Datenbank der FIS (englisch)