Mathias Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem österreichischen Medienkünstler. Zu dem Schauspieler mit gleichlautendem Namen siehe Matthias Fuchs, zum kurbayerischen Kriegskommissär Matthias Ägidius Fuchs
Mathias Fuchs, 2011

Mathias Fuchs (* 20. Oktober 1956 in Erlangen, Bundesrepublik Deutschland) ist ein österreichischer Künstler, Kunst- und Medientheoretiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Mathias Fuchs studierte Computerwissenschaften in Erlangen und Wien, sowie Komposition in Wien und Stockholm. 2010 promovierte er mit einer Arbeit zu „Sinn und Sound“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Mathias Fuchs war Dozent an der Universität für angewandte Kunst in Wien, an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz, an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der Sibelius-Akademie in Helsinki und der University of Salford in Greater Manchester. Nach der Auftragsproduktion für „Synreal: The Unreal Modification“, einer Spieleausstellung organisiert vom Institute for New Culture Technologies und kuratiert von Konrad Becker, begann Mathias Fuchs sich immer stärker mit dem Thema Game Art zu beschäftigen. Er hat Pionierarbeit auf dem Gebiet der künstlerischen Nutzung von Spielen geleistet und ist ein führender Theoretiker zu Game Art und Games Studies.[1] Er ist Künstler, Musiker, Medienkritiker und Senior Lektorar an der Universität Salford in England. In den Jahren 2011 und 2012 besetzte er an der Universität Potsdam eine Vertretungsprofessur für "Visuelles Denken und Wahrnehmen". Mit Beginn des Akademischen Jahres 2012 hält er an der Leuphana Universität Lüneburg eine Professur für "Art & Civic Media" inne.

Forschung und Lehre[Bearbeiten]

Spielerisches Interface in der Game Art Performance "postvinyl" von Mathias Fuchs
Spielerische Interface Studie von Studenten der Ludic Interfaces Forschungsgruppe
Das Photo zeigt eine Arbeit der Studentin Jess Kilby mit ihrer Arbeit "Center of the Universe", einer Abschlussarbeit des Master Kurses unter der Leitung von Mathias Fuchs

Mathias Fuchs lehrt an der Universität Salford in Großbritannien. Der Umfang der Lehrveranstaltungen, die er gegenwärtig unterrichtet, umfasst „Media and Cultural Theory“, „Digital Avant-gardes“, „Geschichte der technisch vermittelten Künste“, „Spiele für Museen und Ausstellungen“, „Medienkonvergenz“ u.a.

Seit 2009 ist er als Projektleiter des Europäischen Masters Programmes „Ludic Interfaces“ tätig.[2] „Ludic Interfaces“ ist ein auf europäischer Ebene entwickeltes Master-Programm. Es ist der Titel einer europäischen Zusammenarbeit zur Schaffung eines Netzwerks akademischer Institutionen und weltweit führender Medien-Zentren, um Public-Domain-Inhalte zu untersuchen, zu entwickeln und zu testen. Die Programm-Entwicklung ist ein gemeinsames Projekt der Universität Potsdam, Universidad Politécnica de Valencia, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz und der University of Salford in Manchester.

Veröffentlichungen in Buchform[Bearbeiten]

  • Fuchs, Mathias: Interfaces Ludiques. In: Gaspard Bébié Valérian (Hrsg.): Jusqu'Ici, tout va bien. Rencontres des arts numériques, électroniques et médiatiques. oudeis, Le Vigan 2011, ISBN 978-2-918317-00-5.
  • Fuchs, Mathias: Mouseology – Ludic Interfaces – Zero Interfaces. In: Georg Russegger,Matthias Tarasiewicz, Michal Wlodkowski (Hrsg.): Coded Cultures. Creative Practices out of Diversity (English). Springer. Edition Angewandte, Vienna, New York 2011, ISBN 978-3-7091-0457-6.
  • Fuchs, Mathias: kendinize bir hayat edinin!. In: Ekmel Ertan (Hrsg.): interpasif persona (Turkish/ English). BIS Body-Process Arts Association, Istanbul 2010, ISBN 978-605-88807-1-9.
  • Fuchs, Mathias: Sinn und Sound. Wissenschaftlicher Verlag Berlin, Berlin 2010, ISBN 978-3-86573-570-6.
  • Fuchs, Mathias, Strouhal, Ernst (Hrsg.): Passagen des Spiels II. Das Spiel und seine Grenzen. Springer Verlag, Vienna, New York 2010, ISBN 978-3-7091-0084-4.
  • Fuchs, Mathias: Ludic Interfaces. In: Ruth Catlow, Marc Garrett & Corrado Morgana (Hrsg.): Artists Re:thinking Games. FACT, Liverpool 2010, ISBN 3978-1-84631-271-2.
  • Fuchs, Mathias, Strouhal, Ernst: Games. Kunst und Politik der Spiele. Sonderzahl Verlag, Vienna 2008, ISBN 978-3-85449-301-3.
  • Fuchs, Mathias, Buchhart, Dieter (Hrsg.): Kunst und Spiel II. Kunstforum international, Vol. 178, Cologne 2005.
  • Fuchs, Mathias, Buchhart, Dieter (Hrsg.): Kunst und Spiel I. Kunstforum international, Vol. 176, Cologne 2005.
  • Fuchs, Mathias: Transformierende Spiegel, autonome Spiegel, Trickspiegel, verhüllte Spiegel. In: Manfred Faßler (Hrsg.): Ohne Spiegel Leben. Sichtbarkeiten und posthumane Menschenbilder. Fink Verlag, München 2000, ISBN 3-7705-3414-X.
  • Fuchs, Mathias: Disembodied Online. In: Robert Pfaller (Hrsg.): Interpassivität. Studien über delegiertes Genießen. Springer Verlag, Vienna, New York 2000, ISBN 3-211-83303-X.
  • Fuchs, Mathias: ParaReal. In: Brigitte Felderer (Hrsg.): Wunschmaschine Welterfindung (German). Springer Verlag, Vienna, New York 1996, ISBN 33-211-82872-9.
  • Fuchs, Mathias, Reck, Hans Ulrich: Sampling. Verlag der Hochschule für Angewandte Kunst, Vienna 1995, ISBN 3-85211-044-0.
  • Fuchs, Mathias: Hot oder Cool. In: Christian Utz (Hrsg.): Musik.Labyrith.Kontext (German). ok, Offenes Kulturhaus, Linz 1995, ISBN 3-85307-003-5.
  • Fuchs, Mathias, Feuerstein, Thomas; Strickner, Claus; Zabelka, Mia: Hausmusik. Triton Verlag, Vienna 1993, ISBN 3-901310-08-8.
  • Fuchs, Mathias (Hrsg.): Karten. Térképek (German, Hungarian). Verlag der Hochschule für Angewsandte Kunst, Vienna, Budapest 1989.

Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Journalen, Tagungsbeiträge und Essays[Bearbeiten]

  • Fuchs, Mathias: Gamification. Die Ausweitung der Spielzone. In: Die Visionäre des Silicon Valley. Du - Das Kunstmagazin, Zürich, Schweiz 2013, ISBN 9783905931341.
  • Fuchs, Mathias: Ludic interfaces. Driver and product of gamification. In: GAME, vol. 1, 2012 – ALL OF US, PLAYERS. The Italian Journal of Game Studies, Ass.ne Culturale Ludica, Bologna, Via Veneto, Bologna, Italy 2012.
  • Fuchs, Mathias: Maulwurf. In: Stephan Günzel (Hrsg.): Lexikon der Raumphilosophie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, Germany 2012, ISBN 9783534219315.
  • Fuchs, Mathias: Cyberprovincialism. In: Coded Cultures. Exploring Creative Emergences. 5uper.net, Vienna, Yokohama 2009, ISBN 978-3-200-01532-6.
  • Fuchs, Mathias: postvinyl. In: Re:live. Media Art Histories 2009. University of Melbourne & Victorian College of the Arts and Music, Melbourne 2009.
  • Fuchs, Mathias: Digital Tudor. In: Electronic Visualisation and the Arts (EVA 2009). EVA2009, London 2009.
  • Fuchs, Mathias: Spoilsports and Cardsharps. In: Proceedings of the Playful Experiences Seminar. University of Tampere, Tampere, Finland 2009.
  • Fuchs, Mathias: Pervasive DJing. In: Proceedings of the 4th International Symposium on Pervasive Gaming Applications. Shaker Verlag, Aachen 2007, ISBN 978-3-8322-6288-4.
  • Fuchs, Mathias: Spie(ge)l. Mirrors. In: Selfware.file02 (English, German). MiDiHY und MVD, Graz 2003, ISBN 3-9501666-7-X02.
  • Fuchs, Mathias: Games People Play (Every Night and Every Day). In: Selfware.file01 (English, German). MiDiHY und MVD, Graz 2003, ISBN 8-1750-0101-4.
  • Fuchs, Mathias: Total Recall – Erinnern und Vergessen in der Musik. In: Hans Ulrich Reck (Hrsg.): Konstruktionen des Erinnerns: Transitorische Turbulenzen (German). Kunstforum Köln Band 127, Cologne 1997.
  • Fuchs, Mathias: Are you sure you want to do this?. In: Mediamatic Vol.8#1 The Storage Mania Issue. (Dutch, German). Mediamatic, Amsterdam 1994, ISBN 09-207-86-4.

Verweise[Bearbeiten]

  1. Ein Interview von Digital Arts and Architecture Lab mit Mathias Fuchs findet sich auf Unplugged heads 2.0 vom 09. März 2010. Abgerufen am 12. September 2010.
  2. Eine Vorstellung der Positionen und des Kontextes von Ludic Interfaces findet sich auf den Seiten des Goethe Institut Lissabon vom 26. Mai 2011. Abgerufen am 12. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten]