Mathias Obermayr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei der von Mathias Obermayr geschaffenen Seitenaltäre in der Kirche von Kloster Windberg

Mathias Obermayr (* 14. Mai 1720 in Meindling bei Oberschneiding; † 15. Dezember 1799 in Straubing) war ein bayerischer Bildhauer und Stuckateur.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Mathias Obermayr stammte aus dem Bauernstand. Der Hof der Familie befand sich in Meindling, am südlichen Rand des Gäuboden. Die Geschichte der Familie kann bis zum Dreißigjährigen Krieg zurückverfolgt werden. Mathias Obermayr hatte zwölf Geschwister, welche verschiedene Berufe ergriffen: sein Bruder Hans Michael erbte den Hof und wurde Bauer, wie auch sein Bruder Kaspar, der auf einen Hof in Großenpinning heiratete. Sein Bruder Philipp wurde Weltenbummler und später Wirt in Ungarn, zwei Brüder wurde Geistliche, einer Chirurg. Mathias begann vermutlich um 1735 mit der Lehre zum Bildhauer, wahrscheinlich in Straubing bei dem Bildhauer und Stuckateur Simon Hofer. Nach der Ausbildung ging Obermayr wohl auf Wanderschaft, in seinen Wander- und Lehrjahren kam er mit großer Wahrscheinlichkeit auch ins oberbayerische Wessobrunn, einem Zentrum der Kunsthandwerker und Stuckateure.

Am 4. August 1749 wurde Mathias Meister, und am 25. August heiratete er Maria Teresia Hundertpfund, Witwe des 1747 verstorbenen Straubinger Bildhauers Ignaz Hundertpfund. Er übernahm dessen Werkstatt und Wohnhaus welche sich in der Schmidlgasse 4 befand. In den folgenden Jahren wurde er führender Straubinger Bildhauer. Der Meister reiste auch oft weit, zum Beispiel nach Halbmeile bei Deggendorf. Er hinterließ in Straubing, im Gäuboden und im Bayerischen Wald beeindruckende Werke von hohem künstlerischen Wert. Mathias Obermayr hatte keine leiblichen Kinder, nur einen Stiefsohn, Josef Hundertpfund.

Der Stilwandel vom Rokoko zum nüchternen Klassizismus wirkte sich negativ für Obermayr aus. Am Ende seines langen Lebens verarmte er und starb bettelarm, sein Grab auf den Straubinger Petersfriedhof (St. Peter) ist nicht mehr auffindbar.

Der Bogen seines künstlerischen Schaffens reicht von Epitaphien, Figuren und Altären bis hin zu phantasievollen Stukkierungen im sakralen und profanen Räumen. Die meisten Rokokofassaden in der Stadt Straubing am Ludwigsplatz (z.B. Nr. 10 und 28) und in der Fraunhoferstraße (z.B. Nr. 5 und 23) verdanken ihren reichen, mit beschwingten Rocailleformen, Putten, Blumen und Ranken getränkten Stuck seiner virtuosen Hand.

Werke[Bearbeiten]

Straubing

  • Fassadenstuck an den Patrizierhäusern am Ludwigsplatz und der Fraunhoferstraße.
  • Hauskapellen im Betschwesternhaus in der Bürg, im Haus zur Krone am Ludwigsplatz (Stuck).
  • Basilika St Jakob: Kanzelstiege (1753), Nepomukaltar (1773) und Altar der Taufkapelle (1791), Hl. Sebastian (1787)
  • St. Peter: Auferstehungschristus (1750)
  • Spitalkirche: Seitenaltäre (1784)
  • Wallfahrtskirche Sossau: (im gleichnamigen Ortsteil) : Hochaltar (1777)
  • Kloster Azlburg: Arbeiten in der Klosterkirche, Stuck (1787)
  • Schutzengelkirche: Ausbesserungsarbeiten am Tabernakel
  • Zunfstangen der Stadt Straubing (Gäubodenmuseum)
  • St Veit: Ausbesserungsarbeiten

Werke außerhalb der Stadt Straubing im Gäuboden und im Bayerischen Wald

  • Kloster Windberg: Stuckaturen und die berühmten Seitenaltäre in der Klosterkirche (1755/1756)
  • Kloster Metten: Stuckaturen im Festsaal des Klosters (1755)
  • Kloster Oberalteich: Tabernakel der Klosterkirche (1758/1759); Stuckaturen in der Prälatur
  • Feldkirchen: Seitenaltäre der Pfarrkirche (um 1760)
  • Stallwang: Pfarrkirche (1764/1765, 1786 und 1796)
  • Wallfahrtskirche in Halbmeile bei Deggendorf: Stuck, Kruzifix und Orgelprospekt (1782/1783)
  • Loh: Figuren der Maria, des Johannes am Hochaltar und Stuck (1788)
  • Irlbach: Heiliger Sebastian
  • Schwarzach: Stuck und Antependium
  • Atting: Putti in der Friedhofskapelle
  • Westen: Kanzel
  • Pönning: Kruzifix
  • Kloster Mallersdorf: Altäre
  • Sowie zahlreiche Epitaphien in der Stadt Straubing und im Landkreis Straubing-Bogen

Literatur[Bearbeiten]

  • Ina-Ulrike Paul: Obermayer (Obermaier), Matthias. In: Karl Bosl (Hrsg.): Bosls bayerische Biographie. Pustet, Regensburg 1983, ISBN 3-7917-0792-2, S. 555 (Digitalisat).
  • Eva und Karl Tyroller: Straubinger Hefte Nr. 26. Cl. Attenkofer'sche Buch und Kunstdruckerei, Straubing 1976.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mathias Obermayr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien