Mathieu von Rohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mathieu von Rohr (* 1978 in Lausanne) ist ein Schweizer Journalist. Er ist Stellvertretender Leiter des Ressorts Ausland beim Spiegel, davor war er Leiter des Pariser Büros.[1][2] Von Rohr studierte an der Universität Basel Germanistik und Geschichte. Er arbeitete zunächst vier Jahre in der Redaktion der Basler Zeitung. Nach einer Ausbildung an der Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg schrieb er unter anderem für Die Zeit und Das Magazin. Seit 2006 ist er Reporter beim Spiegel.[3] Er berichtete unter anderem über den Gaza-Krieg, aus Kaschmir, über den Drogenkrieg in Mexiko und über den Arabischen Frühling.[4][5]

2009 war er mit einer Reportage über den Drogenkrieg in der Stadt Ciudad Juárez für den Egon-Erwin-Kisch-Preis vornominiert,[6] 2012 für eine Reportage über den Ursprung der tunesischen Revolution in der Stadt Sidi Bouzid.[7] 2011 wurde Im Innern des Weltwissens, sein Porträt der Wikipedia und ihrer Akteure, mit dem Axel-Springer-Preis[8] und dem Goldenen Maulwurf 2010 ausgezeichnet.[9] 2013 erhielt er mit seinen Ko-Autoren vom Spiegel den Ernst-Schneider-Preis für den Artikel Die Kuhhändler, die Rekonstruktion einer Sitzung des Europäischen Rats.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Ausgezeichnete Artikel
  •  Mathieu von Rohr: Wer es verdient, stirbt auch. In: Der Spiegel. Nr. 38, 2009 (14. September 2009, Reportage über den eskalierenden Drogenkrieg in Mexiko, online).
  •  Mathieu von Rohr: Im Innern des Weltwissens. In: Der Spiegel. Nr. 16, 2010 (19. April 2010, Porträt der Wikipedia und ihrer Akteure, online).
  •  Mathieu von Rohr: Mohammeds Früchte. In: Der Spiegel. Nr. 11, 2011 (14. März 2011, Reportage über den Ursprung der tunesischen Revolution, online).
  •  Mathieu von Rohr, Dirk Kurbjuweit, Christoph Pauly, Jan Puhl, Christoph Scheuermann, Christoph Schult: Die Kuhhändler. In: Der Spiegel. Nr. 52, 2012 (22. Dezember 2012, Rekonstruktion einer Sitzung des Europäischen Rats, online).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Impressum. In: spiegelgruppe.de. Der Spiegel. Abgerufen am 19. August 2012.
  2. Meldung. In: persoenlich.com. Persoenlich. Abgerufen am 23. Mai 2014.
  3. Lebenslauf: Mathieu von Rohr. In: reporter-forum.de. Reporter Forum. Abgerufen am 19. August 2012.
  4. Mathieu von Rohr, unser Indianer beim Spiegel. In: edito-online.ch. Edito. Abgerufen am 19. August 2012.
  5.  Mathieu von Rohr: Mohammeds Früchte. In: Der Spiegel. Nr. 11, 2011 (14. März 2011, Reportage über den Ursprung der tunesischen Revolution, online).
  6. „Wer es verdient, stirbt auch”. In: reporter-forum.de. Reporter Forum. Abgerufen am 19. August 2012.
  7. Endauswahl Henri-Nannen-Preis (PDF; 80 kB) In: henri-nannen-preis.de. Henri-Nannen-Preis. Abgerufen am 16. Dezember 2012.
  8. Axel Springer Preis: Herausragende Leistungen Print. In: axel-springer-preis.de. Axel-Springer-Preis. Abgerufen am 19. August 2012.
  9. Best of Feuilleton – Der Goldene Maulwurf 2010. In: umblaetterer.de. Der Umblätterer. Abgerufen am 19. August 2012.
  10. Ausgezeichnete Beiträge. In: ernst-schneider-preis.de. Industrie- und Handelskammer. Abgerufen am 26. März 2014.