Mathilde Mallinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathilde Mallinger

Mathilde Mallinger, eigentlich Mathilde Lichtenegger, (* 17. Februar 1847 in Agram; † 19. April 1920 in Berlin) war eine österreichische Opernsängerin (Sopran) und Gesangspädagogin.

Leben[Bearbeiten]

Mallinger war eine Tochter des Komponisten Vatroslav Lichtenegger, von dem sie auch ihren ersten musikalischen Unterricht erfuhr. Durch dessen Unterstützung wurde sie 1863 am Prager Konservatorium Schülerin u.a. von Giovanni Battista Gordigiani und Heinrich Vogl. Anschließend ging sie nach Wien, um bei Richard Lewy zu lernen. Durch diesen machte sie auch die Bekanntschaft des Hofkapellmeisters Dr. Franz Lachner.

Dieser engagierte Mallinger an die Hofoper nach München. Vom 1. Oktober 1866 bis einschließlich 13. September 1869 war sie dort unter Vertrag und konnte dort in der Rolle der „Norma“ erfolgreich debütieren. Auch in einigen hochgelobten Uraufführungen war sie zu sehen: u.a. am 21. Juni 1869 als „Eva“ in Richard Wagners Meistersingern.

Mit Wirkung vom 1. Oktober 1869 war Mallinger an der Berliner Hofoper engagiert und stand dort in ständiger Konkurrenz zu ihrer Kollegin Pauline Lucca. 1882 verließ sie das Berliner Ensemble und unternahm bis 1895 einige Tourneen ; u.a. an das Mariinski-Theater nach Sankt Petersburg und an die Staatsoper nach Wien. An der Berliner Staatsoper gab sie ebenfalls einige Liederabende. Anlässlich eines dieser Soiréen lernte Mallinger den Schauspieler und Theaterdirektor Otto Düringsfeld kennen. 1890 heiratete sie ihn und hatte mit ihm eine Tochter, Marie.

Ab 1890 betraute man Mallinger mit einem Lehrauftrag am Prager Konservatorium. Später wechselte sie, ebenfalls als Gesangspädagogin an das Eichelbergsche Konservatorium zurück nach Berlin. Kaiser Wilhelm II. veranlasste 1916 ihre Ernennung zur Königlich preußischen Kammersängerin.

Mallinger starb neun Wochen nach ihrem 73. Geburtstag am 19. April 1920 in Berlin und fand ihre letzte Ruhestätte am Alten Domfriedhof der St. Hedwigsgemeinde an der Liesenstraße.

Rollen (Auswahl)[Bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mathilde Mallinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien