Mathraki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathraki (Μαθράκι)
Mathraki (links) und Othoni
Mathraki (links) und Othoni
Gewässer Ionisches Meer
Inselgruppe Diapontische Inseln
Geographische Lage 39° 46′ 0″ N, 19° 31′ 0″ O39.76666666666719.516666666667150Koordinaten: 39° 46′ 0″ N, 19° 31′ 0″ O
Mathraki (Μαθράκι) (Griechenland)
Mathraki (Μαθράκι)
Länge 3,5 km
Breite 1 km
Fläche 3 km²
Höchste Erhebung Vouno
150 m
Einwohner 329 (2011[1])
110 Einw./km²

Mathraki (griechisch Μαθράκι (n. sg.), Aussprache: [maˈθrakʲi]) ist eine kleine griechische Insel im Ionischen Meer, die zur Inselgruppe der Diapontischen Inseln gehört und damit Teil der Ionischen Inseln ist. Die nur etwa drei Quadratkilometer große Insel (4 km lang, bis zu 1,5 km breit) ist rund zehn Kilometer von der Nordwestküste Korfus entfernt. Höchste Erhebung ist mit 150 Metern der Vouno oder Samothraki.

Bis 2010 war Mathraki mit einigen kleinen umliegenden Inselchen eine selbständige Gemeinde (griechisch kinotita κοινότητα) innerhalb der Präfektur Korfu, seit der Verwaltungsreform 2010 gehört sie zur neuen Gemeinde Korfu, wo es seither einen von 15 Gemeindebezirken bildet.

Mathraki wurde ab dem 17. Jahrhundert von Einwohnern Othonis landwirtschaftlich genutzt, aber erst ab Ende des 19. Jahrhunderts übersiedelten einige Familien vollständig auf die Insel. Heute leben auf Mathraki gut 300 Einwohner, hauptsächlich in den beiden kleinen Weilern Ano Mathraki (Ober-Mathraki) und Kato Mathraki (Unter-Mathraki). Sie leben von der Landwirtschaft (überwiegend Olivenanbau) und dem noch sehr spärlichen Tourismus, teilweise auch von Überweisungen ausgewanderter Einwohner.

Eine (witterungsabhängig) regelmäßige Fährverbindung besteht mit der korfiotischen Hauptstadt Kerkyra sowie in den Sommermonaten mit den Ferienorten an der Nordwestküste Korfus. Ein schöner Strand nahe der Anlegestelle bietet sich zum Baden an. Die meisten Besucher bleiben nur wenige Stunden auf der Insel, ihnen stehen wenige Tavernen zur Verfügung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)