Matilda (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matilda ist ein Kinderroman des norwegisch-walisischen Schriftstellers Roald Dahl aus dem Jahr 1988. Er handelt von Matilda Wurmwald, einem 7-jährigen Wunderkind, ihrer geistig beschränkten Familie und einer tyrannischen Schuldirektorin.

Handlung[Bearbeiten]

Matildas Eltern kümmern sich kaum um sie, sondern achten mehr auf ihren älteren Bruder Michael. Ihr Vater ist ein Gebrauchtwagenhändler, der billig gekaufte Autos mithilfe von Betrug teuer weiterverkauft und damit viel Geld verdient. Matilda ist im Gegensatz zum Rest ihrer primitiven Familie sehr aufgeschlossen und hochbegabt, allerdings beachtet ihre Familie das gar nicht. Sie bringt sich im Kindesalter selbst Lesen, Schreiben und Rechnen bei, doch Vater und Mutter empfinden ihre Talente eher als lästig und schulen sie sogar zu spät ein.

In der Schule bemerkt Fräulein Honig (Miss Honey), ihre Lehrerin, dass Matilda sehr begabt und darum unterfordert ist. Sie setzt sich daher für eine Versetzung in die sechste Schulstufe ein. Die bösartige Direktorin Fräulein Knüppelkuh (Miss Trunchbull), die alle Kinder für verzogen hält, lehnt dies jedoch kategorisch ab.

Fräulein Knüppelkuh ist eine ehemalige Olympiateilnehmerin im Hammerwurf, die mit den Schulkindern äußerst brutal umgeht und zum Beispiel kleine Schulmädchen an den Zöpfen herumschleudert. Da entdeckt Matilda plötzlich, dass sie telekinetische Fähigkeiten besitzt. Zunächst weiß sie diese jedoch nicht recht einzusetzen und vertraut sich Fräulein Honig an.

Matildas Beziehung zu ihrer Lehrerin wird daraufhin immer intensiver, und sie besucht sie in ihrer äußerst ärmlichen Unterkunft. Bei dieser Gelegenheit erzählt Fräulein Honig, dass Fräulein Knüppelkuh ihre Tante ist, die sie um ihr Erbe gebracht hat und bei der sie nach dem Tod ihres Vaters unter strengsten Bedingungen aufgewachsen ist. Matilda ist so entsetzt über diese Enthüllung, dass sie beschließt, Fräulein Knüppelkuh mit ihren telekinetischen Fähigkeiten fortzutreiben, was ihr auch tatsächlich gelingt, indem sie ihr ein schlechtes Gewissen wegen des von ihr verschuldeten Todes von Fräulein Honigs Vater macht. Fräulein Knüppelkuh flieht, und Fräulein Honig bekommt das ihr zustehende Haus zurück.

Aber auch Matildas Eltern sehen sich gezwungen, zu fliehen, denn die Polizei, die sie schon lange überwacht, will Herrn Wurmwald seiner krummen Geschäfte wegen verhaften. Im letzten Augenblick gelingt es Matilda, ihre Eltern dazu zu bewegen, eine Adoptionserklärung zu Gunsten von Fräulein Honig zu unterschreiben, dann rasen sie mit dem Auto davon und Matilda kann bei ihrer Lehrerin bleiben.

Adaptionen[Bearbeiten]

Verfilmung[Bearbeiten]

Der Film Matilda unter der Regie von Danny DeVito kam 1996 in die Kinos.

Musical[Bearbeiten]

Im Dezember 2010 wurde das Musical Matilda mit Texten von Dennis Kelly und Musik von Tim Minchin von der Royal Shakespeare Company uraufgeführt und spielt seit Oktober 2011 in London.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]