Matopo-Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Cecil Rhodes im Matopo-Gebirge

Das Matopo-Gebirge (auch Matobo-Gebirge) ist ein Gebirgszug im heutigen Simbabwe südlich der Stadt Bulawayo. Das Matopo-Gebirge beheimatet eine der umfangreichsten Ansammlungen von Steinzeitkunst und Höhlenmalereien im südlichen Afrika. Seit 2003 steht es auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbe.

Die Gegend gilt als das Zentrum des Glaubens der Shona an den Gott Mwari, der dort aus den Felsen spricht. Noch gibt es in den Bergen Orte mit besonderer kultischer Bedeutung, etwa Njelei und Dulu. In dem Gebirgszug liegt das Grab des Gründers des Matabele-Königreichs, Mzilikazi.

Der britisch-südafrikanische Politiker Cecil Rhodes, dessen Truppen das Königreich 1893 eroberten, wurde auf eigenen Wunsch ebenfalls dort begraben.

Das Gelände des Matopo-Gebirges ist etwa 100 km mal 30 km groß und liegt 30 km vor Bulawayo. Es besteht aus Granithügeln mit großen verwitterten Felsbrocken, die aufeinander liegen, und aus Schluchten, die mit Büschen bewachsen sind. Es ist ein völlig unüberschaubares Gelände, in dem die dort lebenden Menschen in Kriegszeiten ihr Vieh, ihre Frauen und ihre Kinder für Feinde unauffindbar verstecken konnten.

In diesem Gebiet befindet sich auch der Matobo-Nationalpark.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matopo-Gebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-20.528.5Koordinaten: 20° 30′ 0″ S, 28° 30′ 0″ O