Matotschkin Schar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matotschkin Schar
Nowaja Semlja mit Matotschkin Schar
Nowaja Semlja mit Matotschkin Schar
Verbindet Gewässer Barentssee
mit Gewässer Karasee
Trennt Landmasse Nordinsel (Nowaja Semlja)
von Landmasse Südinsel (Nowaja Semlja)
Daten

Geographische Lage

73° 19′ N, 55° 24′ O73.32455.4Koordinaten: 73° 19′ N, 55° 24′ O
Matotschkin Schar (Arktis)
Matotschkin Schar
Länge 100 km
Geringste Breite 600 m

Der Matotschkin Schar (russisch Ма́точкин Шар, wiss. Transliteration Matočkin Šar, selten auch Matotschkinstraße) ist eine Meerenge, welche die beiden Hauptinseln der Inselgruppe Nowaja Semlja, die Sewerny-Insel im Norden und die Juschny-Insel im Süden trennt. Dabei verbindet die Meerenge die Barentssee im Westen mit der Karasee im Osten.

Erstmals detailliert beschrieben wurde die Meeresstraße von Fjodor Rosmyslow bei einer Expedition 1768–69.

Die Küste entlang der rund 100 km langen und an der engsten Stelle gerade 600 Meter breiten Straße ist steil. Aufgrund der Lage bei 73° N ist der Matotschkin Schar die meiste Zeit zugefroren. Es gibt an der Küste kleine Fischerdörfer (Matotschkin Schar, Stolbowy).

Am 30. Oktober 1961 wurde nördlich von der Meerenge der Zar-Bombe-Test durchgeführt.

In den Jahren 1963–1990 wurden am südlichen Rand 39 unterirdische Kernwaffentests durchgeführt. Auch in der Folge wurden noch sogenannte hydronukleare Tests durchgeführt, die aber mit einer unterkritischen Masse an Plutonium (bis zu 100 g angereichertes Material) vorgenommen wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Gilbo: Sprawotschnik po istorii geografitscheskich naswani na pobereschje SSSR. Ministerstwo oborony Soiusa SSR, Glaw. upr. nawigazii i okeanografii, 1985, S. 205–206. (russisch)
  • Wladimir Dmitrijew u. a.: Morskoi enziklopeditscheski slowar: Tom 2. Sudostrojenije, Sankt Petersburg 1993, ISBN 5-7355-0281-6, S. 254. (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag in der North encyclopedia (englisch/russisch)