Matra-Simca Bagheera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matra-Simca Bagheera (1973–1976)
Heckansicht

Der Matra-Simca Bagheera war ein dreisitziges Sportcoupé des Automobilherstellers Matra Automobiles. Er wurde als Nachfolger des Matra 530 von Simca und Matra gemeinsam entwickelt (deswegen vermarktet als Matra-Simca) und zum 24h-Rennen in Le Mans am 9. Juni 1973 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das flache Sportcoupé mit drei Sitzen in einer Reihe, Klappscheinwerfern und Mittelmotor wurde mit der Antriebseinheit und Vorderachse des Simca 1100 TI ausgerüstet. Das Grundkonzept des Wagens bestand weiterhin aus einem Chassis mit Kunststoffbeplankung.

Da PSA Peugeot Citroën die europäischen Marken des US-amerikanischen Mutterkonzerns Chrysler im Sommer 1978 aufgekauft hatte, wurde das Modell ab August 1979 durch den neuen Eigentümer als Talbot-Matra Bagheera weitervertrieben.

Die Bauzeit des Bagheera unterteilt sich in zwei Serien: Die erste Serie lief bis Mitte 1976 und die zweite wurde ab Herbst 1977 hergestellt. Der Bagheera wurde fortlaufend weiterentwickelt und so gibt es ungezählte vom Baujahr abhängige Detailunterschiede. Im Sommer 1980 lief die Produktion des Bagheera nach etwa 47.802 Exemplaren aus. Auf dem Pariser Salon wurde im September desselben Jahres das Nachfolgemodell Talbot-Matra Murena vorgestellt.

Der ADAC vergab dem Bagheera wegen diverser Konstruktions- und Verarbeitungsmängel seinen Negativpreis Silberne Zitrone.

Modelle[Bearbeiten]

Serie I (1973 bis 1976)[Bearbeiten]

  • Typ 1: einfache Ausstattung mit Stoffsitzen, ungetönten Scheiben, Stahlfelgen, 1294 cm³ und 62 kW (84 PS).
  • Typ 2: gehobene Ausstattung mit aufwendigeren Stoffsitzen, getönten Scheiben, Alufelgen, Zeituhr, 1294 cm³ und 62 kW.
  • S: Ausstattung mit Tweed-Stoffen, getönten Scheiben, Alufelgen, Zeituhr, elektrische Fensterheber, Leselampe, optionalem Faltdach, 1442 cm³ und 66 kW (90 PS).
  • Courrèges: spezifische vom Modedesigner André Courrèges entworfene Version in mattweißer Lackierung, mit Kunstledersitzen, spezifischen Teppichen und anderen Details, 1294 cm³ und 62 kW (ab Sommer 1974) bzw. 1442 cm³ und 66 kW (ab Ende 1975)

Der auf der ersten Serie basierende Bagheera U8 mit 2 Vierzylindermotoren in U-Form verblockt (Leistung: 118 kW/160 PS; Höchstgeschwindigkeit: 238 km/h) blieb nur ein Prototyp.

Serie II (1977 bis 1980)[Bearbeiten]

Matra-Simca Bagheera (1977–1980)
  • N: einfache Ausstattung mit Schottenkaro-Stoffen, Stahlfelgen, optionalem Faltdach, 1294 cm³, 62 kW (bis März 1978) bzw. 1442 cm³, 85 PS (Version N2 ab November 1979).
  • S: Ausstattung mit Tweed-Stoffen, getönten Scheiben, Alufelgen, Zeituhr, elektrische Fensterheber, Leselampe, optionalem Faltdach, 1442 cm³ und 66 kW.
  • Courrèges: spezifische vom Modedesigner André Courrèges entworfene Version in mattweißer Lackierung, mit Kunstledersitzen, spezifischen Teppichen und anderen Details, 1442 cm³ und 66 kW.
  • X: luxuriöse Ausstattung mit Velourssitzen, Digitaluhr, Heckscheibenwischer, optionalem Faltdach, 1442 cm³ und 66 kW, löste ab März 1978 die Ausstattung Courrèges ab.
  • Jubilé: luxuriöse Ausstattung mit Velourssitzen, Digitaluhr, Heckscheibenwischer, serienmässigem Faltdach, 1442 cm³ und 66 kW

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummer 1979
  • www.bagheera-cafe.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matra Simca Bagheera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Matra-Club: Informationen rund um den Bagheera