Matrize (Druck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Matrize bezeichnet man im Zusammenhang mit Handsatz, Maschinensatz und Schriftgießerei eine Form aus Metall zur Erzeugung von Lettern oder Bleisatzzeilen.

Schriftgießerei[Bearbeiten]

Die Matrizen wurden durch Einschlagen von Stahlstempeln (Patrizen), die das Schriftbild der späteren Letter wiedergaben, in Kupfer erzeugt. Bei größeren Schriftgraden wurden ab dem 19. Jahrhundert die Matrizen auch auf galvanoplastischem Weg erzeugt. Sie wurden in ein Handgießinstrument eingesetzt und vom Schriftgießer anschließend mit flüssigem Letternmetall ausgegossen, nach dem Erkalten entnommen und weiterbearbeitet (entgratet, auf Normhöhe gebracht; siehe auch: Schriftgießerei). Die entstandenen Einzelbuchstaben fanden Verwendung im Handsatz. Ab 1853 wurde die manuelle Tätigkeit durch Gießmaschinen ergänzt und ersetzt.

Maschinensatz[Bearbeiten]

Mit zunehmender Automatisierung wurden die Tätigkeiten des Schriftgießens und des Schriftsatzes zusammengeführt. Die Matrizen (inzwischen vorwiegend aus Messing) wurden auf Tastendruck maschinell zusammengeführt, zu einer Gussform fixiert und anschließend mit Letternmetall ausgegossen. Produkte waren entweder Einzellettern (z. B. Monotype-Setzmaschine) oder auf einem Korpus zusammengegossene Bleisatzzeilen (System Linotype, Ludlow-Zeilengießmaschine u. a.).

Weblinks[Bearbeiten]