Matroschka (Strahlungsmessung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matroschka, engl. Matroshka (nach den gleichnamigen russischen Holzpuppen), ist der Name eines Experiments der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zur Messung der Strahlungsbelastung für einen Menschen auf der Internationalen Raumstation (ISS) in 300 km Höhe.

Matroschka ist ein in zerlegbare Scheiben aufgebautes Phantom menschlicher Größe, dessen Komponenten eine ähnliche Strahlenwechselwirkung zeigen wie die Organe eines Menschen. Es ist 68 kg schwer, 1,1 m hoch und hat einen Durchmesser von 60 cm. Es enthält echte menschliche Knochen und Kunststoffe, die das Absorptionsverhalten menschlicher Organe nachahmen. In die Scheiben eingelassen sind ca. 600 Sensoren. Eine äußere Karbonfaserstruktur umhüllt das Phantom und eine konstante Sauerstoffatmosphäre.[1]

Die Matroschka-Puppe wurde am 24. Januar 2004 mit einem Progress-Raumschiff zur ISS transportiert und vom 15. März 2004 bis 18. August 2005 außerhalb der ISS angebracht, um dort die Strahlenbelastung zu messen (MRT-1). Dez. 2005 setzte man die Messungen im Inneren der ISS fort (MTR-2). Das Phantom kehrte 2009 zur Erde zurück.[2]

Bedingt durch die Kombination verschiedenster Teilchen- und Photonenstrahlung mit unterschiedlicher Energie und linearem Energietransfer (LET) ist die Dosimetrie im Weltraum schwierig; der Körper wird nicht homogen belastet. Das Matroschka-Phantom erhielt außerhalb der Station 0.9 mGy/d auf der Oberfläche (Haut) und 0.2-0.4 mGy/d im Bereich der tieferen Organe.[3] Die Äquivalentdosis betrug 1.3 mSv/d außerhalb der Station und ca. 0.5 mSv/d innerhalb; zum großen Teil entstand die Exposition während der Durchtrittszeiten durch die Südatlantische Anomalie.[4] Zum Vergleich: die natürliche Hintergrundstrahlung auf der Erdoberfläche liegt in Deutschland bei ca. 0.006 mSv/d.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jan Dettmann/ESA: Matroshka. Measuring Radiation Hazards for Spacewalkers. (PDF; 99 kB) on Station Nr. 13, Juni 2003
  2. The Phantom Torso Returns. NASA Science News, 27. Mai 2009
  3. G. Reitz, T. Berger, et al.: Astronaut’s organ doses inferred from measurements in a human phantom outside the international space station. In: Radiation research. Band 171, Nummer 2, Februar 2009, S. 225–235, ISSN 0033-7587. doi:10.1667/RR1559.1. PMID 19267549.
  4. T. Berger, G. Reitz, et al. / DLR: MATROSHKA – Overview of 2004–2005. (PDF; 7,7 MB) 10th Workshop on Radiation Monitoring for the International Space Station, Chiba 7.-9. September 2005