Mats Gustafsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mats Gustafsson beim Moers Festival 2006
Mats Gustafsson, mœrs festival 2010
Mats Gustafsson (Mitte) mit Sonore (Ken Vandermark und Peter Brötzmann)

Mats Gustafsson (* 29. Oktober 1964 in Umeå) ist ein schwedischer Saxophonist, der alle Arten von Saxophonen spielt und als der herausragende Vertreter des schwedischen Free Jazz gilt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gustafsson begann 1986 im Duo mit Christian Munthe und ab 1988 im Trio Gush mit Sten Sandell und Raymond Strid Jazz zu spielen. Er ist stark beeinflusst durch den Stil von Peter Brötzmann, mit dem er zusammen mit Ken Vandermark seit 2002 das Trio Sonore bildet. Gustafsson spielte bisher beispielsweise in Gruppen und Projekten mit Paul Lovens, Paul Lytton, Georg Gräwe, Barry Guy, Roger Turner, Pinguin Moschner, Jim O’Rourke, Colin Stetson und Derek Bailey. Seit den frühen 1990er Jahren pflegt er enge Kontakte zur Musikszene Chicagos mit Hamid Drake, Michael Zerang und Ken Vandermark und veröffentlicht Alben beim dortigen Label Okka Disk. Seit dem Jahr 2000 bildet er mit Ingebrigt Håker Flaten und Paal Nilssen-Love das Trio The Thing, das mehrere Alben einspielte und 2012 auch Konzerte mit Neneh Cherry gab. 2014 erschien ein Live-Album von The Thing zusammen mit Thurston Moore. Eine andere Gruppe, mit der er bereits mehrere Alben aufgenommen hat, ist Fire! (mit Johan Berthling und Andreas Werliin), die auch in einer zur Big Band erweiterten Variante auftritt (Fire! Orchestra).

Gustafsson arbeitet zusammen mit Künstlern aus dem Bereich des Theaters und Tanztheaters, sowie Schriftstellern und Malern. Seit 1988 hat er mehr als 80 Tonträger veröffentlicht. 2011 wurde der Saxophonist mit dem Musikpreis des Nordischen Rates ausgezeichnet.[1]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • 1992 − Mouth Eating Trees and Related Activities (Okka Disk), mit Paul Lovens, Barry Guy
  • 1994 − Parrot Fish Eye (Okkadisk), mit Jim O'Rourke, Gene Coleman
  • 1996 − Impropositions (Phono Suecia), solo
  • 1997 − Frogging (Maya)
  • 2000 − The Thing (Crazy Wisdom), mit The Thing
  • 2011 − Unreleased? (Rune Grammofon), mit Fire! und Jim O'Rourke
  • 2012 − The Cherry Thing (Smalltown Supersound), mit Neneh Cherry
  • 2013 − Stones (Rune Grammofon), mit Colin Stetson
  • 2014 − Fake The Facts: Soundtrack (Trost), mit Martin Siewert
  • 2014 − Enter (Rune Grammofon), mit Fire! Orchestra

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mats Gustafsson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norden: Nordisk Råds Musikpris 2011 går til svenske Mats Gustafsson vom 1. Juni 2011, abgerufen am 8. Juni 2011 (dänisch)