Matt Bartkowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Bartkowski Eishockeyspieler
Matt Bartkowski
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Juni 1988
Geburtsort Mt. Lebanon, Pennsylvania, Vereinigte Staaten
Größe 185 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidigung
Nummer #43
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2008, 7. Runde, 190. Position
Florida Panthers
Spielerkarriere
2006–2008 Lincoln Stars
2008–2010 Ohio State Buckeyes
seit 2010 Boston Bruins
Providence Bruins

Matt Bartkowski (* 4. Juni 1988 in Mt. Lebanon, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit März 2010 bei den Boston Bruins in der National Hockey League unter Vertrag steht. Parallel kommt er für deren Farmteam, die Providence Bruins, in der American Hockey League zum Einsatz.

Karriere[Bearbeiten]

Bartkowski im Trikot der Providence Bruins (2012)

Jugend[Bearbeiten]

Matt Bartkowski spielte in seiner Heimatstadt Mt. Lebanon, einem Vorort von Pittsburgh, auf High-School-Niveau für die Mt. Lebanon High School Blue Devils und führte diese 2006 als Kapitän zur ersten Staatsmeisterschaft seit 30 Jahren.[1][2] Im Anschluss verließ er seine Heimat und stand fortan im über 1000 Kilometer entfernten Lincoln für die Stars in der United States Hockey League auf dem Eis. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Jahr erzielte er in der folgenden Saison 2007/08 41 Punkte in 60 Spielen, erreichte mit der Mannschaft das Halbfinale um den Clark Cup und wurde in das USHL First All-Star Team gewählt. Im anschließenden NHL Entry Draft 2008 wurde Bartkowski an 190. Position von den Florida Panthers ausgewählt. Ab Sommer 2008 besuchte er dann die Ohio State University und spielte für die Buckeyes in der Central Collegiate Hockey Association. Bereits in der ersten Spielzeit dort kam er auf 20 Punkte in 41 Spielen und wurde am Saisonende in das CCHA All-Rookie Team berufen.[3]

Boston Bruins[Bearbeiten]

Noch bevor das folgende Sophomore-Jahr beendet war, transferierten ihn die Panthers im März 2010 gemeinsam mit Dennis Seidenberg zu den Boston Bruins und erhielten im Gegenzug Byron Bitz, Craig Weller sowie einen Zweirundendraftpick für den NHL Entry Draft 2010.[4] Bereits im April gleichen Jahres unterzeichnete Bartkowski einen Entry Level Contract bei den Bruins, sodass er diesen ab sofort zur Verfügung stand und seine Zeit an der Ohio State vorüber war.[5] Im Anschluss an die Vorbereitung zur Saison 2010/11 wurde der Verteidiger erwartungsgemäß an das AHL-Farmteam der Bruins, die Providence Bruins, abgegeben.[6]

Bartkowski verbrachte einen Großteil der Saison 2010/11 in der AHL, bis er im Januar 2011 aufgrund der Verletzung von Mark Stuart erstmals in den NHL-Kader berufen wurde und am 10. Januar 2013 ausgerechnet gegen das Team aus seiner Heimat, die Pittsburgh Penguins, sein NHL-Debüt gab.[7][1] Während der regulären Saison folgten weitere fünf Einsätze; zudem stand Bartkowski regelmäßig im Play-off-Kader der Bruins, die, ohne das er jedoch Eiszeit bekam, den Stanley Cup gewannen. Diese Situation änderte sich während der gesamten Saison 2011/12 nicht, in der er hauptsächlich für die Providence Bruins und in nur drei Spielen in der NHL zum Einsatz kam. In der AHL kam er derweil auf 22 Punkte in 50 Spielen; musste jedoch zum Ende der Saison aufgrund einer Verletzung pausieren.[3]

Auch in der Folgesaison stand Bartkowski überwiegend in der AHL auf dem Eis, konnte jedoch seine NHL-Einsätze auf elf erhöhen. Zudem nahm er mit den Boston Bruins erneut an den Stanley-Cup-Play-offs teil, kam hier jedoch erstmals zum Einsatz und erzielte so im zweiten Spiel des Conference-Viertelfinals gegen die Toronto Maple Leafs sein erstes NHL-Tor. Boston scheiterte erst im Finale um den Stanley Cup mit 2:4 an den Chicago Blackhawks. Seit der Spielzeit 2013/14 steht Bartkowski fest im NHL-Aufgebot und kommt regelmäßig zum Einsatz.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2008 USHL First All-Star Team
  • 2009 CCHA All-Rookie Team

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2013/14

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts +/− PIM GP G A Pts +/− PIM
2006/07 Lincoln Stars USHL 57 3 6 9 +9 95 3 0 0 0 -2 2
2007/08 Lincoln Stars USHL 16 4 37 41 +19 135 8 1 4 5 +8 10
2008/09 Ohio State Buckeyes NCAA 41 5 15 20 +12 46
2009/10 Ohio State Buckeyes NCAA 39 6 12 18 -4 99
2010/11 Boston Bruins NHL 6 0 0 0 -1 4
2010/11 Providence Bruins AHL 69 5 18 23 -18 42
2011/12 Boston Bruins NHL 3 0 0 0 -2 0
2011/12 Providence Bruins AHL 50 3 19 22 ±0 38
2012/13 Boston Bruins NHL 11 0 2 2 ±0 6 7 1 1 2 -1 4
2012/13 Providence Bruins AHL 56 3 21 24 +2 56 5 0 5 5 +4 4
2013/14 Boston Bruins NHL 64 0 18 18 +22 30 8 0 1 1 +2 10
NHL gesamt 84 0 20 20 +19 40 15 1 2 3 +1 14
AHL gesamt 175 11 58 69 -16 136 5 0 5 5 +4 4
NCAA gesamt 80 11 27 38 +8 145
USHL gesamt 117 7 43 50 +28 230 11 1 4 5 +6 12

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matt Bartkowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b nhl.com: „Bruins' Bartkowski back in Pittsburgh as pioneer“ (englisch, 3. Juni 2013, abgerufen am 9. Dezember 2013)
  2. espn.com: „Bartkowski thrilled to be going home“ (englisch, 29. Mai 2013, abgerufen am 9. Dezember 2013)
  3. a b Matt Bartkowski auf hockeysfuture.com (englisch, abgerufen am 9. Dezember 2013)
  4. nhl.com: „B's Acquire Seidenberg, Trade Bitz“ (englisch, 3. März 2010, abgerufen am 9. Dezember 2013)
  5. nhl.com: „Bruins Sign Bartkowski“ (englisch, 29. April 2010, abgerufen am 9. Dezember 2013)
  6. nhl.com: „Bruins Assign Bartkowski“ (englisch, 6. Oktober 2010, abgerufen am 9. Dezember 2013)
  7. nhl.com: „Bartkowski Recalled on an Emergency Basis“ (englisch, 9. Januar 2011, abgerufen am 9. Dezember 2013)