Matt Duchene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Matt Duchene Eishockeyspieler
Matt Duchene
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Januar 1991
Geburtsort Peterborough, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #9
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2009, 1. Runde, 3. Position
Colorado Avalanche
Spielerkarriere
2006–2007 Central Ontario Wolves
2007–2009 Brampton Battalion
seit 2009 Colorado Avalanche
2012 Frölunda HC
2012 HC Ambrì-Piotta

Matthew Duchene (* 16. Januar 1991 in Peterborough, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler. Seit Oktober 2009 spielt er für die Colorado Avalanche in der National Hockey League auf der Position des Centers.

Karriere[Bearbeiten]

Duchene im Trikot der Colorado Avalanche

Duchene wuchs in Haliburton in der Provinz Ontario auf und spielte zunächst für die Central Ontario Wolves in der unterklassigen Juniorenliga in Ontario, bevor der Stürmer bei der OHL Priority Selection 2007 von den Brampton Battalion ausgewählt wurde. Für diese stand Duchene erstmals in der Saison 2007/08 in der Ontario Hockey League auf dem Eis. In den zwei Jahren in Brampton erreichte er mit 61 Toren und 68 Torvorlagen gute statistische Werte. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Cody Hodgson führte er die Brampton Battalion in der Spielzeit 2008/09 bis in das OHL-Finale. Dort unterlag das Team dem späteren Memorial-Cup-Sieger Windsor Spitfires.

Vor dem NHL Entry Draft 2009 wurde der technisch versierte Stürmer auf Grund seines ausgeprägten Zwei-Wege-Spiels mit Qualitäten in der Offensive sowie der Defensive von einigen Experten und Journalisten mit ehemaligen NHL-Spielern wie Steve Yzerman und Joe Sakic verglichen. Letzteren bezeichnet Duchene selber als sein Vorbild neben Peter Forsberg.[1] Er wurde von den Scouts im Vorfeld des Drafts als zweitbester nordamerikanischer Jugendspieler hinter John Tavares bewertet. Am Tag des Drafts wurde er in Montréal von der Colorado Avalanche – das Team, für welches er als Heranwachsender geschwärmt hatte – in der ersten Runde an insgesamt dritter Position ausgewählt.[2]

Gleich in seinem ersten Spiel erzielte er seinen ersten Assist. Sein erstes Tor erzielte am 17. Oktober gegen den langjährigen Rivalen der Avalanche, Detroit Red Wings. Im Dezember 2009 wurde Matt Duchene von der NHL als Rookie des Monats ausgezeichnet, nachdem er in 14 Spielen fünf Tore und acht Assists erzielte. Duchene beendete seine erste Saison in der NHL als bester Scorer in der Rookie-Kategorie und hatte maßgeblichen Anteil an dem Play-off-Einzug der Avalanche, die im Jahr zuvor die schlechteste Spielzeit in ihrer Geschichte absolvierte und den letzten Platz in der Western Conference belegte.[3] Im Western Conference Viertelfinale schied Colorado nach sechs Spielen gegen die San Jose Sharks aus. Duchene kam in allen Spielen Colorados zum Einsatz und erzielte dabei drei Assists.

Im Anschluss an die Saison wurde der Center in das NHL All-Rookie-Team gewählt und zusammen mit Detroits Torwart Jimmy Howard und Tyler Myers für die Calder Memorial Trophy nominiert, die jährlich an den besten Rookie vergeben wird. Der Pokal ging allerdings an den Verteidiger Myers von den Buffalo Sabres.

In seinem zweiten Jahr als Profi wurde Matt Duchene erstmals in das NHL All-Star-Game eingeladen, nachdem er in den ersten 43 Spielen der Saison 2010/11 18 Tore sowie 25 Vorlagen erzielte. Der Stürmer traf in diesem Spiel einmal ins Tor. Darüber hinaus bekam er als erster Spieler überhaupt in der Geschichte des All-Star-Games einen Penalty zugesprochen. Sein Schussversuch wurde jedoch von Torhüter Henrik Lundqvist gestoppt.[4] Die Colorado Avalanche verpasste in dieser Spielzeit die Play-offs. Duchene beendete die Saison als Colorados erfolgreichster Scorer mit insgesamt 67 erzielten Punkten in 80 Spielen.

In der Spielzeit 2011/12 konnte der Offensivakteur auf Grund von Verletzungen am linken Knie sowie am rechten Knöchel nur 58 von 82 möglichen Partien absolvieren.[5] Am 2. Oktober 2012 unterschrieb er auf Grund des Lockouts vor Beginn der NHL-Saison 2012/13 einen auf zwei Monate beschränkten Vertrag bei Frölunda HC aus der schwedischen Elitserien.[6] Zusätzlich absolvierte er vier Partien für den HC Ambrì-Piotta in der Schweizer National League A.

International[Bearbeiten]

Auf internationaler Bühne vertrat Duchene die kanadische Nationalmannschaft bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2008 im russischen Kasan. Der Center kam in allen sieben Spielen der Kanadier zum Einsatz und erzielte dabei fünf Tore und drei Torvorlagen. Mit dem Team gewann er nach einem 8:0-Finalsieg gegen die russische Junioren-Auswahl die Goldmedaille. Beim Ivan Hlinka Memorial Tournament wenige Monate später belegte er erneut nach einem Finalsieg gegen die Russen mit seinem Team den ersten Platz. Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2010 in Deutschland gab der Center sein internationales Debüt als Profi. Ein Medaillenrang wurde jedoch verfehlt, die Mannschaft schied im Viertelfinale gegen die Russen aus dem Turnier aus. Bei der Weltmeisterschaft im Jahr darauf war der Stürmer erneut im Kader der Kanadier, die Mannschaft schied jedoch wie im Vorjahr im Viertelfinale gegen Russland aus. Duchene kam bei allen sieben Spielen zum Einsatz und blieb bei diesem Turnier ohne Scorerpunkt. 2014 wurde er mit der kanadischen Nationalmannschaft Olympiasieger.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts +/− PIM GP G A Pts +/− PIM
2006–07 Central Ontario Wolves OMHA 52 69 37 106 36
2007–08 Brampton Battalion OHL 64 30 20 50 –2 22 5 1 1 2 –3 10
2008–09 Brampton Battalion OHL 57 31 48 79 +32 42 21 14 12 26 +1 21
2009–10 Colorado Avalanche NHL 81 24 31 55 +1 16 6 0 3 3 –2 0
2010–11 Colorado Avalanche NHL 80 27 40 67 –8 33
2011–12 Colorado Avalanche NHL 58 14 14 28 –11 8
2012–13 Frölunda HC Elitserien 19 4 10 14 +10 12
2012–13 HC Ambrì-Piotta NLA 4 2 3 5 +2 2
2012–13 Colorado Avalanche NHL 47 17 26 43 −12 12
2013–14 Colorado Avalanche NHL 71 23 47 70 +8 19 2 0 3 3 −1 2
OHL gesamt 121 61 68 129 +30 64 26 15 13 28 –2 31
NHL gesamt 337 105 158 263 –22 88 8 0 6 6 –3 2

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Resultat GP G A Pts PIM
2008 Kanada U18-WM Gold 7 5 3 8 6
2008 Kanada IHMT Gold 4 1 4 5 2
2010 Kanada WM 7. 7 4 3 7 0
2011 Kanada WM 5. 7 0 0 0 2
2013 Kanada WM 5. 8 4 1 5 0
Junioren gesamt 11 6 7 13 8
Herren gesamt 22 8 4 12 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matt Duchene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chris Pope: Matt Duchene: Flirting with first. thegoodpoint.com, 24. Juni 2009, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  2. Adrian Dater: Duchene expected for Avs' No. 3 pick. The Denver Post, 23. Juni 2009, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  3. A year after finishing last in the West, Avs return to playoffs with young roster. The Canadian Press, 12. April 2010, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  4. Dave Lozo: Lundqvist turns away first ASG penalty shot. National Hockey League, 30. Januar 2011, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  5. Adrian Dater: Avalanche's Matt Duchene learning to live, play with injuries. The Denver Post, 3. April 2012, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  6. Peter Gyllander: Kanadensiske centern Matt Duchene till Frölunda. Frölunda HC, 2. Oktober 2012, abgerufen am 3. Oktober 2012 (schwedisch).