Matteo Carcassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matteo Carcassi.

Matteo Carcassi (* 1792 in Florenz; † 16. Januar 1853 in Paris) war ein italienischer Gitarrist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

In seiner Jugend erlernte er das Klavierspielen, später auch die Gitarre. Mit 16 Jahren begann Carcassi in Italien öffentlich aufzutreten und Konzerte zu geben. Zwei Jahre später ging er das erste Mal auf große Reise nach Deutschland. Dort lernte er den Priester Antoine Meissonnier kennen, mit dem er eine lange Freundschaft schloss. 1820 ging er nach Paris und 1822 nach London. Dort gab er mit großem Erfolg einige Konzerte. 1824 gab er Konzerte in Deutschland, dann wieder in London und danach in Paris. Bei seinen Auftritten waren die Konzertsäle stets gefüllt. Am 30. Juni 1828 gab er ein Duokonzert mit dem Sänger Franz Stockhausen in der Pariser Oper.

In Paris gab es zwischen ihm und Ferdinando Carulli einen großen Konkurrenzkampf. Carcassi löste das Problem recht elegant, indem er eine andere Spieltechnik benutzte als Ferdinando Carulli, wobei er die Saiten nicht mit den Fingernägeln zupfte. Seinen Stücken verlieh er einen anderen Charakter, als Carulli es tat. Um sich noch mehr von Ferdinando Carulli zu unterscheiden, veränderte er auch die Haltung der Gitarre. Er benutzte ein Fußbänkchen für den linken Fuß und legte die Gitarre auf den linken Oberschenkel. Diese Haltung ist noch heute üblich.

1836 verließ Carcassi nochmals Paris, um eine Konzertreise durch sein Heimatland Italien zu starten. Jedoch kam er schnell von dort zurück und verstärkte seine Tätigkeit als Klavier- und Gitarrenlehrer in Paris. Weiter ließ er noch alle seine Arbeiten drucken. 1840 beendete er seine aktive Laufbahn als Konzertvirtuose. Am 16. Januar 1853 starb Carcassi in Paris.

Historische Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]