Matteo d’Acquasparta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matteo d’Acquasparta (auch Matthäus de Acquasparta) OFM (* um 1240 in Acquasparta (Umbrien); † 28. Oktober 1302 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche und zwölfter Ordensgeneral der Franziskaner.

Papst Nikolaus IV. erhob ihn am 16. Mai 1288 zum Kardinal von San Lorenzo in Damaso. Zudem war er Bischof von Porto zwischen 1292 und 1302. Er ist in der Kirche Santa Maria in Aracoeli begraben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aquilin Emmen: Die Glückseligkeitslehre des Matthäus von Acquasparta, in: Wissenschaft und Weisheit 22 (1959) 43-59, 101-118, 174-189.
  • Martin Grabmann: Die philosophische und theologische Erkenntnislehre des Kardinals Matthäus von Aquasparta. Ein Beitrag zur Geschichte des Verhältnisses zwischen Augustinismus und Aristotelismus im mittelalterlichen Denken. (Theologische Studien der Leo-Gesellschaft Bd. 14). Wien 1906.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Bernardus De Languisel Bischof von Porto
1291-1302
Johannes VIII.