Matthäus Seutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthäus Seutter
Die Hochfürstliche Residentz Frieden und Haupt Stadt Gotha. H. A. König delineavit. Augsburg: Seutter o. J. (kolorierter Kupferstich)
Delineatio pagi Tigurini
Karte des Kanton Zürichs, um 1750

Matthäus Seutter (auch: Matthias Seutter) (* 20. September 1678 in Augsburg; † März 1757 in Augsburg) war ein deutscher Kartograf und Kupferstecher sowie Gründer der Druckerei und des Verlages Seutter.

Biografie[Bearbeiten]

Geboren als Sohn eines Goldschmieds, begann Seutter 1697 eine Lehre bei Johann Baptist Homann in Nürnberg. In seine Heimatstadt Augsburg zurückgekehrt, arbeitete er zunächst im Verlag von Jeremias Wolff (1663–1724).

Er gründete um 1710 ein eigenes Unternehmen mit Druckerei und Verlag. Dort produzierte er in großer Zahl Landkarten, Globen und Atlanten. Indem er das Erfolgskonzept seines Lehrmeisters Homann kopierte, stieg er schon bald zu dessen größtem Konkurrenten auf. Bei Seutter erschienen allerdings nur wenige Originalkarten, was sicherlich auch daran lag, dass Augsburg zur damaligen Zeit weder Universität noch mathematisch-naturwissenschaftliches Umfeld besaß. Viele seiner Karten sind vielmehr buchstäblich von den Vorlagen anderer Kartographen „abgekupfert“, also Kopien. Allenfalls das in Kartuschen und Rahmen angebrachte schmückende Beiwerk mit Menschen, Fauna und Flora wich von den Vorlagen ab. Seutter hat seine Karten hauptsächlich selber graviert; für die künstlerische Ausschmückung wurden Augsburger Künstler wie Martin Gottfried Crophius, Melchior Rhein oder Gottfried Rogg herangezogen. In Seutters Werkstatt entstanden circa 500 Karten.

Die bekanntesten Werke Seutters sind:

  • Atlas Geographicus oder Accurate Vorstellung der ganzen Welt von 1725 mit 46 Karten,
  • Grosser Atlas von 1734 mit 131 Karten
  • Atlas minor, ein Taschenatlas von 1744 mit 64 Karten.

Im Großen Atlas war auch der kolorierte Stadtplan von Bremen auf der Vorlage des Plans von Bodenehr enthalten.

Wie vor ihm bereits Homann, so erhielt auch Seutter 1731 von Kaiser Karl VI. den schönen, aber bedeutungslosen Titel Sacrae Caesareae Maiestatis Geographus, das heißt kaiserlicher Geograph (auf den Karten abgekürzt S.C.Maj. Geogr oder SCMG).

Seutters Sohn Albrecht Karl (1722–1762) führte nach Seutters Tod im Jahr 1757 zusammen mit Seutters Schwiegersohn Tobias Conrad Lotter und dem langjährigen Mitarbeiter Johann Michael Probst die Firma weiter, überlebte den Vater aber nur um 5 Jahre. Danach wurde der Verlag zwischen Lotter und Probst geteilt. Lotter ersetzte auf dem 1762 erworbenen Kartenbestand kurzerhand Seutters Namen durch den eigenen.

Literatur[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Nova et accuratißima Ducatus Wurtenbergici cum Territoriis conterminis Designatio : Cum Gratia et Privil. S.R.I. Vicariat. in partib. Rheni, Sveviae, et Iuris Franconici / cura et sumtibus Matthaei Seutteri. - Augsburg : Matthaeus Seutter, zwischen 1740 u. 1756. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Alsatia Landgraviatus : cum utroque Marchionatu Badensi, Sundgovia, Brisgovia, magno tractu Herciniae Silvae et ditione IV. Urbium Silvestrium ; Cu. Grat. et Pr. S.R.I. Vicariatus, in partibus Rheni, Sveviae, et Iuris Franconici / Cura et Sumtibus Matth. Seutteri. - Digitalisierte Ausgabe
  • Ducatus Mutinensis, Regiensis Et Carpiensis cum magna Provinciarum conterminarum parte : Cum Priv. S. Vic. in part. Rheni, Suev. et Franc. Iuris / Singulari studio aeri incidit et excudit Matthaeus Seutter. Albrecht Carl Seutter del. et sculps- Digitalisierte Ausgabe
  • Delineatio pagi Tigurini ex observationibus recentissimis et accuratissimis accedit seorsim in tabella Dominium Saxet Forsteck / sculpsit et excudit Matth. Seutter
  • Germania Augustiniana : Exhibens Provincias Ord. Fr. Fr. Eremit S. Augustini una cum Monasteriis et Residentiis ad Aßistentiam Generalem utriusque Germaniae, Bohemiae, Moraviae, Poloniae Hungariae, et Hyberniae pertinentibus ... Digitalisierte Ausgabe
  • Germaniae Inferioris sive Belgii Pars Meridionalis : exhibens X. Provincias Catholic. ; C. Privil. S. R. I. Vicariat / recentissime et curatissime in lucem edita Per M. Seutter Digitalisierte Ausgabe
  • Circulus Franconicus : in quo continentur Episcopat. Würtzburgens. Bambergensis et Aichstadiensis, Status Equitum Teutonicorum ... Baronatus Sinsheim. Territor. Noribergensis. Augsburg, 1750. Digitalisierte Ausgabe
  • Circulus Westphalicus in suas provincias et ditiones accurate distinctus et recentissime delineat[us]. Augsburg, 1730. Digitalisierte Ausgabe
  • Historia Imperii Romano-Germanici : Cum Gratia et Privil. S. R. I. Vicariatus, in part. Rheni, Sueviae, et Iuris Franconici / nec non finitimarum Regionum in Mappa exhibita, ac aeri incisa â Matthaeo Seutter Digitalisierte Ausgabe
  • Novissima et accuratissima Delineatio Status Ecclesiae et Magni Ducatus Hetruriae : Cum Gratia et Privil. S. R. I. Vicariatus, in partib. Rheni, Sveviae, et Iuris Franconici / publici iuris facta per Matth. Seutter Digitalisierte Ausgabe
  • Les Routes Exactes Des Postes Du Royaume De France : Cum Gratia et Privilegio Sac. Caes. Mai / Matth. Seutter, excud - Digitalisierte Ausgabe
  • Saxoniae Inferioris Circulus : iuxta Principatus et Status suos accurate delineatus ; Cum Gratia et Privil. S. R. I. Vicariatus, in partibus Rheni, Sveviae et Iuris Franconici - Digitalisierte Ausgabe
  • Imperium Romano-Germanicum in suos Circulos Electoratus Et Status Summâ curâ et Studio divisum. - Augustae Vindel : Seutter, 1725. Digitalisierte Ausgabe
  • Gallia : Concinnata ad magnum numerum mapparum particularium manu scriptarum vel impreßarum iuxta genuinum situm locorum et collatarum cum Itinerariis veteribus et recentioribus. - zwischen 1730 u. 1760. Digitalisierte Ausgabe
  • Europa : Religionis Christianae Morum Et Pacis Ac Belli Artium Cultu Omnium Terrarum Orbis Partium Praestantiss. - Augustae Vindelicorum, ca. 1730. Digitalisierte Ausgabe
  • Ulma : memorabilis ac permunita libera Imperii Civitas ad Danubiem, ubi Ilera et Blauus ei miscentur. - Augustae Vindel, Augsburg [zwischen 1730 u. 1760]. Digitalisierte Ausgabe

Weblinks[Bearbeiten]