Matthew Bomer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matt Bomer (2011)

Matthew Staton „Matt“ Bomer (* 11. Oktober 1977 in Spring, Texas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Matt Bomer wuchs als Sohn des ehemaligen Dallas Cowboys John Bomer und dessen Frau Sissi gemeinsam mit seinem Bruder und seiner Schwester in Spring, Texas auf. Bis 1996 besuchte er die dortige High School und ging anschließend zur Carnegie Mellon University in Pittsburgh, wo er im Jahr 2000 den Grad eines Bachelor of Fine Arts erwarb. Danach ging er nach New York City und trat an verschiedenen Theatern auf, bevor er 2000 eine kleine Rolle als Ian Kipling in All My Children erhielt. 2001 wurde er schließlich die Drittbesetzung der Rolle Ben Reade in Springfield Story und verkörperte diese bis 2003. Im selben Jahr wurde er für die kurzlebige Fernsehserie Tru Calling – Schicksal reloaded! gecastet und verkörperte dort etwas länger als ein Jahr den Luc. Zudem hatte er eine Rolle in Flightplan (2005), mit Jodie Foster.

Bomer hatte gute Chancen, Clark Kent bzw. Superman in Brett Ratners Film Superman Returns zu spielen. Als Ratner jedoch aus dem Projekt ausstieg, wurde auch die Hauptrolle mit Brandon Routh neu besetzt. Seit 2009 spielt Bomer eine Hauptrolle in der Fernsehserie White Collar als Neal Caffrey. Im Science Fiction-Film In Time – Deine Zeit läuft ab (2011) hatte er einen Auftritt an der Seite von Justin Timberlake. 2012 spielte er neben Channing Tatum und Matthew McConaughey in Stephen Soderberghs Magic Mike einen männlichen Stripper.

In seiner Freizeit spielt Bomer gern Football, Baseball, Tennis und Gitarre. Bomer outete sich im Februar 2012; er hat mit seinem Lebensgefährten drei Kinder adoptiert.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Serien[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matt Bomer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Matt Bomer Comes Out As Gay: 'White Collar' Actor Thanks Partner Simon Halls, Kids At Awards Ceremony. In: Huffington Post, 13. Februar 2012.