Matthew Emmons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthew K. Emmons (* 5. April 1981 in Mount Holly) ist ein US-amerikanischer Sportschütze, der sich auf das Schießen mit dem Kleinkalibergewehr spezialisiert hat, daneben aber auch mit dem Luftgewehr schießt.

Matthew Emmons startet für das University of Alaska Rifle Team und in der deutschen Bundesliga ab der Saison 2010/2011 für Coburg, zuvor für Plattling. Er ist mit der Sportschützin Kateřina Kůrková-Emmons verheiratet, die er während der Spiele von Athen kennenlernte. Erstmals nahm er 2004 in Athen an den Olympischen Spielen teil. Nachdem er als Neuntplatzierter mit dem Luftgewehr noch den Finaldurchgang knapp verpasst hatte, wurde er mit dem Kleinkalibergewehr im Dreistellungskampf Achter und gewann in seiner Paradedisziplin, dem liegenden Anschlag mit dem Kleinkaliber, die Goldmedaille. Auch 2008 in Peking lag er auf sicherem Goldkurs und führte im Dreistellungskampf bis vor dem letzten Schuss mit 3,3 Punkten, einem für das Sportschießen vergleichsweise großen Vorsprung. Diesen letzten Schuss verpatzte Emmons jedoch und schaffte nur eine 4,4. Der zweitschlechteste Schuss im Finale war eine 7,7. Schon in Athen hatte Emmons in dieser Disziplin auf Goldkurs liegend den letzten Schuss auf die Scheibe eines Konkurrenten abgegeben, was als 0 gewertet wurde. 2008 fiel er auf den vierten, 2004 auf den letzten Finalplatz zurück. Im Liegendanschlag gewann er hinter Artur Ajwasjan mit 701,7 Ringen die Silbermedaille. Im Finale der Olympischen Spiele 2012 in London gewann er im Dreistellungskampf die Bronzemedaille. Wie bei den beiden vorangegangenen Olympischen Spielen machte er beim letzten Schuss einen Fehler und rutschte durch diese 7,6 vom Silber- auf den Bronzerang.

Bei Weltmeisterschaften gewann Emmons 2006 im Liegendschießen mit der Mannschaft die Goldmedaille, dreimal gewann er ein Weltcupschießen. Zwischen 2000 und 2004 gewann er mit dem Team der University of Alaska die Teamtitel der von der NCAA durchgeführten nationalen Meisterschaften.

Weblinks[Bearbeiten]