Matthew Flinders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthew Flinders
Routen der Erkundungen Flinders (rot) und zusammen mit Bass (blau)

Matthew Flinders (* 16. März 1774 bei Donington, Lincolnshire, England; † 19. Juli 1814 in London) war ein britischer Forschungsreisender.

Leben[Bearbeiten]

Inspiriert durch die Lektüre von Daniel Defoes Robinson Crusoe, hatte Matthew Flinders schon früh den Wunsch, zur See zu fahren. 1789 trat Matthew Flinders der Royal Navy bei und fuhr 1791–1793 mit Kapitän William Bligh auf der Providence in den Pazifik. Mentor und Förderer von Matthew Flinders war Joseph Banks, der maßgeblich an der Vorbereitung der beiden Expeditionen beteiligt war.

1795 begleitete Flinders als Midshipman den Marinearzt George Bass auf dessen Fahrt an die Südostküste Australiens und erforschte 1798 die Inseln am Osteingang der Bass-Straße. Mit Bass zusammen durchquerte er die nach diesem benannte Straße und umrundete Tasmanien.

Auf einer neuen Entdeckungsreise 1801 mit seinem Schiff Investigator folgte Flinders der Südküste Australiens von Kap Leeuwin bis zur Bass-Straße und entdeckte dabei den Spencer-Golf und den St. Vincent-Golf. Auf dieser Reise begleiteten ihn der Botaniker Robert Brown und als Midshipman sein zwölf Jahre jüngerer Neffe John Franklin, der spätere Konteradmiral und Polarforscher. Der botanische Zeichner Ferdinand Bauer begleitete ihn und fertigte insgesamt 2073 Zeichnungen. Ferner diente Bungaree, ein Elder der Aborigines, als Dolmetscher und Vermittler. Am 8. April 1802 traf Flinders in der Encounter Bay mit der von Nicolas Baudin geführten französischen Forschungsexpedition zusammen. Im selben Jahr erforschte Flinders auch Australiens Ostküste von Port Stephens bis Kap Palmerston und das Great Barrier Reef. Auf dieser Entdeckungsreise fand er die Einfahrt zur Bucht von Port Phillip, welche kurz zuvor von John Murray gesichtet worden war. In der Torres-Straße entdeckte er die einzig sichere Durchfahrt im Norden der Prinz-Wales-Insel. Flinders hatte damit als Erster Australien ganz umsegelt.

Auf dem Rückweg von Sydney nach England musste Flinders wegen des schlechten Zustandes seines Schiffes Cumberland die damals noch französische Insel Mauritius (Île de France) anlaufen. Trotz eines Geleitbriefes der französischen Regierung ließ der Gouverneur der Insel, Charles Matthieu Isidore Decaen, das Schiff beschlagnahmen und Flinders gefangen nehmen. Auch Aufforderungen der französischen Regierung, Flinders freizulassen, ignorierte er. Erst eine britische Blockade erzwang 1810, nach einer Gefangenschaft von sechs Jahren und fünf Monaten, die Freilassung. Im Oktober desselben Jahres erreichte Flinders London und wurde nachträglich zum post-captain befördert, was in diesem Fall etwa einem Fregattenkapitän entspricht.

Flinders erfand als Erster ein Verfahren zum Ausgleich des Einflusses des Schiffseisens auf die Kompassnadel und brachte dazu die sogenannte Flindersstange an, eine senkrechte Eisenstange oder ein senkrechtes Eisenrohr vor dem Kompass. Auch schlug er 1804 als Erster als Namen für den neuen Erdteil Australien vor, zur Erinnerung an das über Jahrhunderte gesuchte sagenhafte Südland, die Terra Australis. Diese Bezeichnung verdrängte schnell den bis dahin gebräuchlichen Namen Neuholland.

Seine einzige Tochter Anne (1812–1892) heiratete den Landvermesser und Erfinder William Petrie und wurde die Mutter des bedeutenden Ägyptologen William Matthew Flinders Petrie.

Werke[Bearbeiten]

  • A Voyage to Terra Australis, with an accompanying Atlas. 2 Bände. – London : G & W Nicol, 18. Juli 1814 (ein Tag vor Flinders Tod) Bild Text
deutschsprachige Ausgabe
  • Matthew Flinders: Reise nach dem Austral-Lande in der Absicht, die Entdeckung desselben zu vollenden, unternommen in den Jahren 1801, 1802 und 1803. Aus dem Englischen von Ferdinand Götze. Weimar im Verlag des Landes - Industrie-Comptoirs 1816. (teilweise ungeschickt gekürzt und mit Schwächen in der Übersetzung)
  • Matthew Flinders: Die erste Umsegelung Australiens. Nach der ersten deutschen Ausgabe von Ferdinand Götze neu herausgegeben von Wolf-Dieter Grün. – Stuttgart: Edition Erdmann 1984. – ISBN 3-86503-217-6. (gegenüber der Vorlage weiter gekürzt, nur an wenigen Stellen nach der englischen Originalausgabe ergänzt)

Rezeption[Bearbeiten]

  • Ernestine Hill: Meine Liebe muss warten Wilhelm Köhler Verlag Minden - Roman, Titel der englischen Originalausgabe: My Love Must Wait. erschienen bei Angus & Robertson, London.
  • Sten Nadolny: Die Entdeckung der Langsamkeit. 1. Auflage (Taschenbuch). Piper Verlag, 1987, ISBN 3-492-20700-6
  • Die Comic-Zeitschrift Mosaik behandelt in den Heften 430 bis 446 (10/2011–02/2013) die fiktiven Abenteuer der Abrafaxe während der Umsegelung Australiens auf der Investigator mit Matthew Flinders.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernest Scott: The Life of Captain Matthew Flinders, RN. – Sydney : Angus & Robertson, 1914
  • Geoffrey Rawson: Matthew Flinders' Narrative of his Voyage in the Schooner Francis 1798, preceded and followed by notes on Flinders, Bass, the wreck of the Sidney Cove, &c. – London : Golden Cockerel Press, 1946
  • Sidney J. Baker: My Own Destroyer : a biography of Matthew Flinders, explorer and navigator. – Sydney : Currawong Publishing Company, 1962
  • K. A. Austin: The Voyage of the Investigator, 1801-1803, Commander Matthew Flinders, R.N. – Adelaide : Rigby Limited, 1964
  • James D. Mack: Matthew Flinders 1774–1814. – Melbourne : Nelson, 1966
  • Geoffrey C. Ingleton: Matthew Flinders : navigator and chartmaker. – Guilford, Surrey : Genesis Publications in association with Hedley Australia, 1986
  • Tim Flannery: Matthew Flinders' Great Adventures in the Circumnavigation of Australia Terra Australis. – Melbourne : Text Publishing Company, 2001. – ISBN 1-876485-92-2
  • Miriam Estensen: Matthew Flinders : The Life of Matthew Flinders. – Crows Nest, NSW : Allen & Unwin, 2002. – ISBN 1-86508-515-4
  • Walter Krämer (Hrsg.): Die Entdeckung und Erforschung der Erde. Brockhaus Verlag, Leipzig 1976
  •  Rudi Palla: Der Kapitän und der Künstler. Die Erforschung der Terra Australis. DuMont Buchverlag, Köln 2013, ISBN 978-3-8321-9729-2, DNB 103417763X (über das Leben von M. Flinders und Ferdinand Bauer und ihre gemeinsame Umrundung von Australien 1801-1803).
Australische 10-Schilling-Banknote (1961–1965). Vorderseite: Porträt von Flinders. Rückseite: Parlamentsgebäude in Canberra.

Wirkung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthew Flinders – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien