Matthew Perry (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Matthew Langford Perry)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry bei den 62. Primetime Emmy Awards 2010

Matthew Langford Perry (* 19. August 1969 in Williamstown, Massachusetts) ist ein US-amerikanisch-kanadischer[1] Schauspieler, vor allem bekannt durch seine Rolle als Chandler Muriel Bing in der erfolgreichen Fernsehserie Friends.

Biografie[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Matthew Perry wurde als Sohn des Schauspielers John Bennett Perry in Williamstown, Massachusetts, geboren. Nach der Scheidung seiner Eltern heiratete die Mutter den NBC-Nachrichtensprecher Keith Morrison, aus dieser Ehe hat Perry fünf Halbgeschwister.

Er wuchs im kanadischen Ontario auf und besuchte dort das Ashbury College in Ottawa, eine koedukative Privatschule mit Internat. Mit 15 Jahren zog er nach Los Angeles, wo sein Vater wohnte und arbeitete. Matthew besuchte hier die High School und spielte sehr erfolgreich Tennis, wobei er es in der nationalen Jugendrangliste als Einzelspieler auf Platz 17 und im Doppel auf Platz drei schaffte. Auf der High School kam er dann auch mit der Schauspielerei in Kontakt. Hier stand er zunächst in Schulaufführungen auf der Bühne und kam dann zum Fernsehen. Nach Gast-Auftritten in einigen Serien erhielt er eine Hauptrolle in der Serie Boys Will Be Boys.

Karriere[Bearbeiten]

Perry begeisterte vor allem mit seinem komödiantischen Talent und hatte weitere Auftritte in den Serien Home Free und Sydney. In Growing Pains war er erneut in einer Dauerrolle zu sehen. 1988 schaffte er mit dem Film Jimmy Reardon den Sprung ins Filmgeschäft. Ein Jahr darauf folgte Hände weg von meiner Tochter. Hauptsächlich war Perry aber weiterhin für das amerikanische Fernsehen tätig, wo er in zahlreichen Serien zu sehen war und auch Filmrollen übernahm.

Den internationalen Durchbruch schaffte er 1994 mit der Rolle des Chandler in der erfolgreichen Fernsehserie Friends, die bis 2004 lief. Versuche, als Schauspieler für Kinofilme Fuß zu fassen, folgten. So entstanden Komödien wie Fools Rush In – Herz über Kopf mit Salma Hayek und Fast Helden.

Gemeinsam mit Andrew Hill Newman gründete Matthew Perry die Produktionsfirma „Velveteen Productions“, die eng mit Warner Bros. zusammenarbeitet. 1999 begeisterte Perry das Kinopublikum in der romantischen Komödie Ein Date zu dritt, in welcher er mit Neve Campbell und Dylan McDermott zu sehen war. Perry mimte einen Architekten, der sich in die Freundin seines eifersüchtigen Chefs verliebt, allerdings ahnt keiner der beiden etwas davon, da sie ihn für homosexuell halten.

Danach konnte Perry einen weiteren Erfolg verbuchen, als er in der rasanten Komödie Keine halben Sachen einen Zahnarzt spielte, den seine eigene Frau umbringen lassen will. Mit dabei waren in dem Film Amanda Peet als Sprechstundenhilfe, Bruce Willis als ehemaliger Auftragskiller und Natasha Henstridge als dessen Frau. Dem Film folgte eine Fortsetzung, Keine halben Sachen 2 – Jetzt erst recht!. 2009 stand er mit Zac Efron für 17 Again – Back to High School vor der Kamera. Er spielt den 37 Jahre alten Mike und Efron sein 17-jähriges-Ich.

Zwischen 2012 und 2013 wurde die Comedyserie Go On für den Fernsehsender NBC mit Perry in der Hauptrolle produziert. Allerdings wurde sie trotz überwiegend positiver Kritiken im Mai 2013 nach einer Staffel bereits wieder eingestellt. Dabei stand er in einer Episode das erste Mal nach Friends wieder mit seiner langjährige Kollegin Courteney Cox vor der Kamera.

Erkrankungen[Bearbeiten]

Bei den Dreharbeiten zum Film Fools Rush In – Herz über Kopf hatte er einen schweren Unfall und musste an der Bauchspeicheldrüse operiert werden. Aufgrund der daraus resultierenden Schmerzen griff Perry zu Alkohol und Schmerztabletten. Im amerikanischen „PEOPLE“-Magazin machte er seine Abhängigkeit von Alkohol und dem Schmerzmedikament Vicodin öffentlich. Ende des Jahres 1997 ließ er sich in die „Hazelden“-Entzugsklinik einweisen, wurde jedoch wenige Wochen später bereits wieder entlassen. Mehrere Rückfälle folgten und 2000 ließ er sich während der Dreharbeiten zu „Mann umständehalber abzugeben“ erneut einweisen. Aus seiner Alkoholerkrankung resultierten auch starke Gewichtsschwankungen, woraufhin sich seine Kollegin Jennifer Aniston als Gewichtstrainerin anbot. In der US-amerikanischen Interviewsendung Larry King Live berichtete er über seine Sucht, und dass er infolge der Krankheit bereits eine lebensbedrohliche Pankreasentzündung hatte.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Matthews Vater, John Bennett Perry, trat in einer Folge der Sitcom Friends auf. In der Folge spielte er den Vater eines Freundes von Rachel Green alias Jennifer Aniston.
  • Matthew Perry ist der einzige von seinen Friends-Kollegen, der nie für die Goldene Himbeere nominiert wurde.
  • Im Jahre 1997 waren John und Matthew Perry in dem Film Fools Rush in und 2004 in der Scrubs-Episode „My Unicorn“ als Vater und Sohn zu sehen.
  • Perry wurde ursprünglich die Rolle des Col. Don West in dem Science-Fiction-Film Lost in Space angeboten. Den Part hat aber letztlich sein Friends-Kollege Matt LeBlanc übernommen.
  • Im Disney-Film The Kid – Image ist alles spielt Matthew in einer winzigen Nebenrolle den haarigen Informatiker Mr. Vivian. Man kann von einem Cameo-Freundschaftsdienst für Bruce Willis sprechen, mit dem er im selben Jahr Keine halben Sachen und einige Friends-Folgen drehte.
  • Im Oktober 2011 gelangte Second Chance im Internet zu spätem Ruhm: In der Eröffnungsszene der Pilotfolge (aus dem Jahr 1987) tritt Muammar al-Gaddafi vor Petrus, der ihn in die Hölle schickt. Als Gaddafis Todesjahr wird 2011 eingeblendet.
  • Perry besitzt neben der US-amerikanischen auch die kanadische Staatsbürgerschaft.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Gastauftritte (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für seine Rolle in Friends wurde Perry mit folgenden Preisen ausgezeichnet/nominiert:

Für seine Gastrolle in der Dramaserie The West Wing – Im Zentrum der Macht wurde er für folgende Preise nominiert:

  • 2003, 2004: Emmy Awards – Bester Gaststar in einer Dramaserie

Für seine Rolle in Studio 60 on the Sunset Strip wurde er mit folgenden Preisen ausgezeichnet/nominiert:

  • 2006: Satellite Awards – Bester Schauspieler in einer Dramaserie (nominiert)

Für seinen Rolle in The Ron Clark Story wurde er mit folgenden Preisen ausgezeichnet/nominiert:

  • 2007: Screen Actors Guild Awards – Bester Schauspieler in einem TV-Film (nominiert)
  • 2007: Golden Globes – Bester Schauspieler in einem TV-Film (nominiert)
  • 2007: Emmy Awards – Bester Schauspieler in einem TV-Film (nominiert)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthew Perry – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b sports.espn.go.com, abgerufen am 1. Oktober 2014 – „Perry has dual citizenship in Canada and the United States