Matthew Lipman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthew Lipman (* 24. August 1922 in Vineland; † 26. Dezember 2010 in West Orange) war ein US-amerikanischer Hochschullehrer für Logik und Begründer einer Philosophie für Kinder.

Leben[Bearbeiten]

Lipman war Professor an der University of Columbia und hatte während seiner Lehrtätigkeit unterentwickelte Argumentationsfähigkeiten bei seinen Kursteilnehmern festgestellt. Er wollte hauptsächlich die Argumentationsfähigkeiten verbessern, indem er Logik unterrichtete. Die Ansicht, dass Kinder schon im frühen Alter die Fähigkeit besitzen abstrakt zu denken, führte ihn zu der Überzeugung, dass das Unterrichten von Logik während der Kindererziehung dazu beitragen würde, die Argumentationsfähigkeiten zu verbessern. 1972 verließ er die University of Columbia, um im Montclair State College das Institut für das Lehren von Philosophie an Kindern (IAPC) zu gründen, wo er anfing, Philosophie in K-12 Klassenzimmern in Montclair zu lehren.

Lipmans Arbeiten stehen in der Nachfolge des amerikanischen Philosophen, Pädagogen und Psychologen John Dewey (1859-1952). Eine von Lipmans Methoden besteht darin, den Auszug aus einem philosophischen Werk zu lesen, zu dem die Kinder Fragen stellen. Der Leiter der Gesprächsrunde hat zuvor Verstehens- und Argumentationshilfen gegeben. Dann wird eine der gestellten Fragen ausgesucht, die nun im gemeinsamen Gespräch beantwortet werden soll. Jedes Kind kann frei seine Meinung äußern und ist gehalten, dies auch seitens der anderen Kindern zu tolerieren, wobei dem logische Argumentieren und Gegenargumentieren eine wichtige Rolle zukommt.[1]

1972 veröffentlichte er das erste seiner Bücher: Harry Stottlemeier’s Entdeckung.

Ein Primärziel für das Lehren von Philosophie ist, das kritische Denken zu fördern. Lipman definierte es im Bezug auf seine Philosophie für Kinder als Denken, das das Urteil erleichtert, weil es auf Kriterien beruht, selbstkorrigierend und kontextabhängig ist. Er forderte Erzieher auf, für diesen Zweck eine Gemeinschaft für Anfragen zu kreieren. Das IAPC entwickelt und veröffentlicht weiterhin internationale Lehrpläne, um Kindern die Philosophie näher zu bringen und zu verbessern.

Werke[Bearbeiten]

  • mit Ann M. Sharp und Frederick S. Oscanyan Philosophy in the classroom, West Caldwell, N.J. 1977, ISBN 0-916834-04-2
  • Harry Stottelmeier's Discovery, Inst. for the Advancement of Philosophy for Children, Upper Montclair, N.J. 1980 (1971), ISBN 0916834069
    • deutsch: Harry Stottelmeiers Entdeckung, übersetzt von Ursula Scheer, bearbeitet und herausgegeben von Daniela G. Camhy Hölder-Pichker-Tempsky, Wien 1990, ISBN 3-209-01039-0
    • Handbuch hierzu: Matthew Lipman, Ann M Sharp, Frederick S. Oscanyan. Harry Stottelmeiers Entdeckung Handbuch, übersetzt von Ursula Scheer, bearbeitet und herausgegeben von Daniela G. Camhy, Hölder-Pichler-Tempsky, Wien 1990, ISBN 9783209010407
  • Thinking in Education. New York: Cambridge University Press, 1991, 2nd edition, 2003. ISBN 9780521812825
  • Über den philosophischen Stil von Kindern, 8; in: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie, 6 (1984) 3-l .
  • mit Theresa L. Smith, Pixie
    • deutsch: Das geheimnisvolle Wesen. Philosophieren mit Kindern übersetzt und herausgegeben von Daniela G. Camhy Academia, St. Augustin 2007 ISBN 978-3-89665-436-6[1] Volltext, pdf.
    • Handbuch hierzu: Das geheimnisvolle Wesen. Handbuch für Eltern und Lehrende. 2. Auflage.

Übersetzt und herausgegeben von Daniela G. Camhy. Academia, St. Augustin 2008. ISBN 978-3-89665-438-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Elisabeth Loison Apter: Hommage à Matthew Lipman, le père des enfants philosophes, in: Le Temps (Lausanne) vom 14. Februar 2011.