Matthew McConaughey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
McConaughey ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Personen siehe McConaughy.
Matthew McConaughey bei der Verleihung der Goldenen Kamera 2014 in Berlin

Matthew David McConaughey (* 4. November 1969 in Uvalde, Texas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Für seine Rolle im Film Dallas Buyers Club wurde er 2014 mit dem Oscar als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

McConaughey wuchs in Longview, Texas, auf. Sein Vater Jim arbeitete in der Ölindustrie und seine Mutter Katherine war Aushilfslehrerin. Er hat zwei ältere Brüder namens Michael und Patrick. An der University of Texas at Austin studierte er Jura, brach dieses Studium jedoch ab. Später studierte er an derselben Universität Film und machte 1993 seinen Abschluss.

Schauspielerische Karriere[Bearbeiten]

McConaughey spielte zu Beginn seiner Karriere in Werbespots mit und hatte seine erste kleinere Rolle in dem Film Confusion – Sommer der Ausgeflippten. Nach mehreren kleineren Auftritten in Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr, Kaffee, Milch und Zucker und Lone Star hatte McConaughey seinen großen Durchbruch als Rechtsanwalt Jake Brigance in dem Film Die Jury, der auf dem gleichnamigen Roman von John Grisham basiert.

McConaughey im September 2013 bei der Premiere von Dallas Buyers Club in Toronto

McConaughey gewann 1997 einen MTV Movie Award für die beste schauspielerische Leistung in Die Jury. Er wurde außerdem bereits zwei Mal für den Blockbuster Entertainment Award nominiert. Der Erfolg mit Die Jury brachte ihm Engagements in Filmen wie Contact, Amistad, Die Newton Boys, EDtv und U-571. Der Versuch, sich auch für ernsthafte Rollen als A-List-Hauptdarsteller zu etablieren, scheiterte zunächst.[1]

In der Folge war er seit dem Jahr 2000 vermehrt in Romantikkomödien zu sehen, unter anderem in Wedding Planner – Verliebt, verlobt, verplant und Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen?. Im Jahr 2005 wurde er vom People Magazine zum Sexiest Man Alive gewählt.

Er blieb für mehrere Jahre auf den Charakter des aalglatten Schönlings festgelegt. Um diesem Typecasting zu entgehen, lehnte er zahlreiche Rollen in Romantischen Komödien ab und legte ab 2009 eine zweijährige Schaffenspause ein.[1]

2011 übernahm McConaughey dann in Brad Furmans Der Mandant die Rolle des Anwalts Mick Haller, für die er viel Lob von Seiten der Kritiker erhielt. Danach folgten Rollen in William Friedkins brutalem Kriminalthriller Killer Joe, Lee Daniels' Thriller The Paperboy, Jeff Nichols' Drama Mud und Steven Soderberghs Stripper-Film Magic Mike.

Für seine Darstellung des mit HIV infizierten und dann an AIDS erkrankten Elektrikers Ron Woodroof in Vallées Dallas Buyers Club (2013) wurde Matthew McConaughey bei der Oscarverleihung 2014 in der Kategorie Bester Hauptdarsteller und bei den Golden Globe Awards 2014 in der Kategorie Bester Hauptdarsteller – Drama ausgezeichnet. Für diese Rolle hatte der Schauspieler innerhalb von vier Monaten ca. 23 kg an Körpergewicht abgenommen.[2]

Ebenfalls im Jahr 2014 übernahm er eine Hauptrolle in der Fernsehserie True Detective.

Privatleben[Bearbeiten]

Bei den Dreharbeiten zu Die Jury verliebte sich McConaughey 1996 in seine Filmpartnerin Sandra Bullock, welche die Jurastudentin Ellen Roark spielte. Die Beziehung dauerte fünf Jahre.

1999 wurde McConaughey in seinem Haus im texanischen Austin wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Besitzes von Marihuana verhaftet. Die Polizei wurde von einem Nachbarn, der sich über die laute Musik beschwerte, gerufen. Polizeiberichten zufolge wurde McConaughey nackt herumtanzend und Bongo-Trommeln spielend vorgefunden. Die Drogenvorwürfe wurden fallengelassen, aber McConaughey bekannte sich der Ruhestörung schuldig und zahlte 50 Dollar Strafe.

Seit 2007 ist er mit dem brasilianischen Model Camila Alves liiert. Die beiden haben drei gemeinsame Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Das Paar war seit dem 25. Dezember 2011 verlobt[3], und es heiratete im Juni 2012.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Matthew McConaughey - Vom Aufreißer zum Oscarfavorit bei moviepilot.de, abgerufen am 7. Februar 2014
  2. Kurier am Sonntag vom 9. Februar 2014, S. 16.
  3. Matthew McConaughey will heiraten, rp-online.de, 26. Dezember 2011, abgerufen am 26. Dezember 2011