Matthew Taylor (Fußballspieler, Vereinigte Staaten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Matt Taylor
Spielerinformationen
Voller Name Matthew Taylor
Geburtstag 17. Oktober 1981
Geburtsort Columbus (Ohio), OhioUSA
Größe 180 cm
Position Angriff
Vereine in der Jugend
2000–2003 University of California, Los Angeles
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003
2004
2005–2007
2007
2008
2008–2009
2009–2010
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012–2014
2014–
Orange County Blue Star
Kansas City Wizards
CD Chivas USA
Portland Timbers
Hollywood United F.C.
TuS Koblenz
FSV Frankfurt
FSV Frankfurt II
Rot Weiss Ahlen
SC Paderborn 07
Preußen Münster
1. FC Saarbrücken
18 (11)
18 0(3)
38 0(3)
8 0(1)
? 0(?)
22 0(7)
9 0(0)
17 (14)
30 (17)
23 0(4)
69 (22)
15 0(8)
Nationalmannschaft2
2000–2001 USA U-20 3 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. September 2014
2 Stand: 21. August 2008

Matthew „Matt“ Taylor (* 17. Oktober 1981 in Columbus, Ohio) ist ein US-amerikanischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers.

Karriere[Bearbeiten]

Taylor spielte drei Jahre lang Fußball an der UCLA und gewann mit seiner Mannschaft die nationalen College-Meisterschaften. Nach dem College spielte er bei den Orange County Blue Stars; dort war er 2003 für acht Spiele der Sturmpartner von Jürgen Klinsmann, der nach seinem Karriereende dort noch einmal unter dem Pseudonym Jay Goppingen spielte.

In der Major League Soccer gab er sein Debüt bei den Kansas City Wizards. Eine Saison später wechselte er zu den CD Chivas USA und wurde deren erster „Spieler der Woche“. Er war einer der wenigen nicht-hispanischen Fußballer in der Mannschaft. Er verließ die Chivas nach zwei Jahren, da der aktuelle Trainer nicht mehr mit ihm plante. Bei den Portland Timbers und Hollywood United F.C. setzte er seine Karriere fort.

Im August 2008 wechselte er nach Deutschland und spielte für den Zweitligisten TuS Koblenz. In seinem ersten Pflichtspiel erzielte er sein erstes Tor und am siebten Spieltag drei Tore.

Zur Saison 2009/10 wechselte Taylor zum Ligakonkurrenten FSV Frankfurt. Dort unterzeichnete er einen Vertrag bis ins Jahr 2011. Dieser wurde im August 2010 vorzeitig aufgelöst. Direkt im Anschluss unterschrieb er einen Einjahresvertrag beim Drittligisten Rot Weiss Ahlen. Dort wurde er mit 17 Saisontreffern in der Spielzeit 2010/11 Dritter der Torschützenliste. Taylor wechselte zur Saison 2011/12 für zwei Jahre zum SC Paderborn 07. Am 17. Juli 2011 debütierte er im Spiel gegen Hansa Rostock unter Trainer Roger Schmidt, als er in der zweiten Halbzeit für Alban Meha eingewechselt wurde. In der Saison 2011/12 kam er auf 23 Einsätze für den SCP, in denen er vier Treffer erzielte.

Im Sommer 2012 wechselte Taylor im Austausch mit Massimo Ornatelli vom SC Paderborn in die 3. Liga zu Preußen Münster. Im Spiel der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals 2012/13 erzielte er drei Tore beim 4:2-Sieg nach Verlängerung gegen den Bundesligisten Werder Bremen.[1] Zur Saison 2014/15 erhielt Taylor keinen neuen Vertrag in Münster. Er ging daraufhin in die Regionalliga Südwest zu Absteiger 1. FC Saarbrücken. Dort erhielt er einen Vertrag bis 2016 und soll dabei helfen, den Verein zurück in die 3. Liga zu führen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Taylor wurde vom Sportbund der Stadt Münster beim Ball des Sports 2012 als „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet.[2][3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Spielstatistik Preußen Münster – SV Werder Bremen. Fussballdaten Verlags GmbH. Abgerufen am 20. August 2012.
  2. Westfälische Nachrichten: Malkus, Taylor, Preußen Münster und Ditzel/Brummel Sieger bei Sportlerwahl, Titelseite, Münster, 20. Februar 2013
  3. Westfälische Nachrichten: Tolle Wahl und große Sieger: Drei Mal die Preußen und zwei junge Ruderer, Münsters Sportler des Jahres 2012, 20. Februar 2013
  4. Westfälische Nachrichten: Von Norpoth bis Taylor: Seit 1971 wird der Sportler des Jahres gewählt/USC Münster ist Rekordhalter, Münsters Sportler des Jahres 2013, 18. Januar 2014